Kunstherz: Drei Spitäler neu auf der Spitalliste

Das Beschlussorgan teilt drei Universitätsspitälern einen Leistungsauftrag für die Hochspezialisierte Medizin (HSM) zu. Vier Spitäler gehen leer aus.

, 28. Juni 2022, 12:00
image
Drei Spitäler erhalten einen auf sechs Jahre befristeten Leistungsauftrag im Bereich Herzunterstützungs-Systeme (VAD) bei Erwachsenen. Dies hat das Beschlussorgan für hochspezialisierte Medizin (HSM) beschlossen, das aus zehn Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren besteht. Der Auftrag tritt am 1. Januar 2023 in Kraft und endet am 31. Dezember 2028.
Die folgenden drei Spitäler haben alle notwendigen Anforderungen für die HSM-Spitalliste erfüllt:
  • Inselspital Universitätsspital Bern, Bern
  • Centre hospitalier universitaire vaudois (CHUV), Lausanne
  • Universitätsspital Zürich (USZ), Zürich

Mindestfallzahl von jährlich zehn Behandlungen

Der Entscheid wurde unter Berücksichtigung des Erfüllungsgrads der Anforderungen, der Versorgungslage und der prognostizierten Entwicklung der Fallzahlen gefällt, heisst es. Unter anderem hat das aus 15 Mitgliedern bestehende Expertengremium des HSM-Fachorgans eine Mindestfallzahl von jährlich zehn Behandlungen definiert. Auch die Wirtschaftlichkeit der Bewerber wurde geprüft.
Am Bewerbungsverfahren beteiligten sich insgesamt sieben Spitäler. Vier Spitäler haben den Leistungsauftrag demnach nicht erhalten. Sie alle haben die Mindestfallzahlen nicht erreicht, wie aus dem detaillierten Bericht hervorgeht. 
  • Universitätsspital Basel (USB), Basel
  • Hôpitaux Universitaires de Genève (HUG), Genf
  • Luzerner Kantonsspital (Luks), Luzern
  • Klinik Hirslanden, Zürich

Luks und Hirslanden: Lehre und Forschung «ungenügend»

Als Grund wird bei Hirslanden und beim Luks der fehlende Status einer entsprechenden Weiterbildungsstätte für Herz- und thorakale Gefässchirurgie angegeben. Zudem ist bei beiden die Lehre, Weiterbildung und Forschung gemäss Schlussbericht «ungenügend.»
Einschneidend dürfte der Entscheid für die beiden Universitätsspitäler Basel und Genf sein: Denn beide Spitäler haben solche Eingriffe bislang durchgeführt. Das heisst nun, dass sie diesen Spitzenmedizin-Bereich künftig nicht mehr anbieten dürfen.
image
Ventricular Assist Device | Bild: Heartware in «Swiss Medical Weekly»

Seit 2020 im Bereich HSM

Der HSM zugeordnet werden Bereiche, die durch ihre Seltenheit, durch ihr hohes Innovationspotenzial, durch einen hohen personellen oder technischen Aufwand oder durch komplexe Behandlungsverfahren gekennzeichnet sind. Das HSM-Beschlussorgan sah diese Anforderungen für die Herzunterstützungs-Systeme bei Erwachsenen erfüllt und beschloss Anfang 2020, den Bereich der HSM zuzuordnen. 
Ein Herzuntersttzungs-System oder sogenanntes Ventricular Assist Device (VAD) wird bei einer lebensbedrohlichen Verschlechterung der Herzleistung eingesetzt. In der Schweiz werden pro Jahr 20 bis 40 solche Systeme implantiert oder explantiert. 

  • «Evaluation Herzunterstützungssysteme bei Erwachsenen». Erläuternder Bericht für die Leistungszuteilung. GDK

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.