Herzchirurg Thierry Carrel steigt in die Politik ein

Thierry Carrel übernimmt in seiner Wohngemeinde im Kanton Luzern Einsitz in den Gemeinderat. Für den Nationalrat kandidierte er einst erfolglos.

, 24. Mai 2022, 18:00
image
  • thierry carrel
  • spital
  • universitätsspital zürich
  • insel gruppe
Die Luzerner Gemeinde Vitznau wird ab dem 1. November 2022 einen prominenten Gemeinderat in ihren Reihen haben: Herzchirurg Thierry Carrel übernimmt beim aus fünf Mitgliedern bestehenden Gremium das Ressort «Gesundheit und Soziales». Er wurde durch stille Wahl gewählt, wie die Gemeinde am Ufer des Vierwaldstättersee mitteilt.
Thierry Carrel, der seit gestern Montag 62 Jahre alt ist, wohnt seit zehn Jahren in Vitznau, seit 2020 hat er dort auch seinen Wohnsitz. Er wird das Amt als Gemeinderat für die Partei FDP antreten. Offensichtlich ist Carrel nicht nur ein hervorragender Herzchirurg und leidenschaftlicher Orchestermusiker, sondern hat neuerdings wieder ein Flair für Politik.  

Reduziert Pensum am Unispital 

Er freue sich, seiner «ans Herz gewachsenen Wohngemeinde Vitznau», welche er seit seiner Kindheit kenne, etwas zurückzugeben, sagt er laut Mitteilung. Sein berufliches Pensum werde er etwas reduzieren und sich künftig vermehrt humanitären Projekten widmen, heisst es weiter. 
Herzchirurg Thierry Carrel ist einer der bekanntesten Medizinern in der Schweiz. Er leitete während fast 25 Jahren die Klinik für Herz- und Gefässchirurgie am Inselspital. Seit 2021 ist er als Herzchirurg am Universitätsspital Zürich (USZ) tätig. 

«Ein grosses Herz für Bern»

Die politische Ambitionen Carrels sind übrigens nicht ganz neu: 2011 kandidierte der Freiburger für die bernische FDP für einen Sitz im Nationalrat - allerdings erfolglos.
Am 25. Oktober 2011 schreibt das «Langenthaler Tagblatt»: «Thierry Carrel darf weiteroperieren: Im Rennen um einen Nationalratssitz blieb der freisinnige Quereinsteiger am Sonntag chancenlos.»
Und weiter: «Ein grosses Herz für Bern» war auf Hunderten von Plakaten zu lesen. Fast genau so hielten es auch die Bernerinnen und Berner. Sie wissen den Professor für Herzchirurgie lieber am Inselspital als im Bundeshaus. Der Rückstand von gut zehntausend Stimmen auf den abgewählten Parteipräsidenten Peter Flück jedenfalls lasse keinen anderen Schluss zu.

  • Protokoll der Ersatzwahl «Vitznau» 

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Kunden spüren

28 Mitglieder zählt das Team von Dedalus HealthCare in der Schweiz: Sie alle haben seit dem 1. Juli 2021 eine neue Heimat. Da nämlich hat das Unternehmen seine Büroräume in Wallisellen vor den Toren Zürichs bezogen, im Bahnhofsgebäude zuoberst auf der linken Seite.

image

KSA: Diese Aufgabe übernimmt der entmachtete Pflegedirektor

Karsten Boden wird nach der Aufhebung seiner Funktion das Kantonsspital Aarau in einer Stabsstelle unterstützen.

image

Kantonsspital Obwalden strebt Fusion mit Luks-Gruppe an

Nach Nidwalden spricht sich auch die Obwaldner Regierung für einen Zusammenschluss mit dem Zentrumsspital aus.

image

Spital Menziken: Hans-Peter Wyss übernimmt Pflegeleitung

Hans-Peter Wyss ist seit fast zehn Jahren für das Asana Spital Menziken tätig. Nun wurde der Pflegeprofi befördert.

image

Spital Thurgau organisiert Frauenkliniken neu

Mit dem Zusammenschluss entsteht eine der grössten Frauenkliniken der Schweiz.

image

Privatkliniken fordern nun freien Markt im Gesundheitswesen

Angesichts der steigenden Krankenkassenprämien kommt eine radikale Forderung: Alle Regulierungen abzuschaffen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.