«Schweizer Patienten erhalten sofort Termine»

Mit einer fragwürdigen Anzeige wirbt derzeit ein Deutscher Facharzt aus Tiengen um Schweizer Privatpatienten.

, 20. März 2018, 10:21
image
  • praxis
  • ärzte
Mehr und mehr Kliniken und Ärzte nutzen ihre Lage an der Grenze, um aktiv um Schweizer Privatpatienten zu werben. So schaltete der HNO-Facharzt Heinz Kusserow aus Tiengen zur Eröffnung seiner Praxis eine Anzeige in der «Aargauer Zeitung». Dabei fällt vor allem der Zusatz auf: «Schweizer Patienten erhalten sofort Termine».
Das deutliche Anwerben von Privatpatienten aus dem Nachbarland sorgt jetzt für Verwunderung und Empörung in der Region Hochrhein, wie der Südwestrundfunk SWR zuerst berichtete. Auf Anfrage der «Badische Zeitung» sagte Kusserow allerdings, seine Anzeige bedeute keine Bevorzugung von Privatpatienten. 

In Deutschland zulässig

Der HNO-Arzt wollte aber nicht weiter dazu Stellung nehmen – nur gegen Bezahlung. Allerdings betonte Kusserow, dass bei ihm Deutsche – auch Kassenpatienten – genauso schnell einen Termin bekämen und keine lange Wartezeit hätten.
Schnell stellt sich hier die Frage, wie weit Werbung für eine Praxis gehen darf? Der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg sei bislang noch keine vergleichbare Anzeige untergekommen, sagte ein Pressesprecher zur Zeitung. Man könne eine solche Anzeige nun gut finden oder nicht, an der Zulässigkeit sei aber nicht zu rütteln.

Marktschreierischer Reklame – unsittlich?

Denn seit 2002 ist auch in Deutschland sachliche berufsbezogene Information gestattet und damit Werbung grundsätzlich zulässig. Aber auch im Nachbarsland gelten Regeln, um einer Kommerzialisierung des Arztberufs entgegenzuwirken. «Berufswidrige Werbung ist insbesondere eine anpreisende, irreführende oder vergleichende Werbung», heisst es im Deutschen Ärzteblatt. 
Dennoch hinterlässt die Anzeige von Heinz Kusserow einen schalen Nachgeschmack, zumal ein solches Inserat in der Schweiz, das eine Vorzugsbehandlung suggeriert, wahrscheinlich den Regeln und Richtlinien der FMH nicht standhalten würde. 
  • FMH-Richtlinien «Information und Werbung»
(...) Die Information beeinträchtigt das Ansehen des Arztberufes insbesondere,
  • wenn sie vergleichend Bezug nimmt auf Berufsangehörige wie z.B. herabsetzende Äusserungen über Kollegen und Kolleginnen, ihre Tätigkeit und deren medizinischen Methoden;
  • wenn sie Empfehlungen etc. von Patienten und Patientinnen einbezieht;
  • wenn sie der Selbstanpreisung der eigenen Person dient oder die eigene ärztliche Tätigkeit darstellt durch reklamehaftes Herausstellen in aufdringlicher oder marktschreierischer Weise;
  • wenn sie beim Publikum ungerechtfertigte Erwartungen weckt oder sonst irreführenden oder täuschenden Charakter hat;
  • wenn sie unwürdig oder unseriös ist oder die guten Sitten verletzt;
  • wenn sie primär auf einen Werbeeffekt abzielt.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

image

Begrüssung per Handschlag: Fast zwei Drittel der Ärzte würden verzichten

Beim Händeschütteln sind ärztliche Fachpersonen und medizinische Praxisassistentinnen (MPA) zurückhaltender als ­ihre Patienten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage aus dem Kanton Bern hervor.

image

Medizinischer Rat für Freunde? Besser nicht!

Oft stecken Ärzte oder Pflegefachleute im Zwiespalt: Verwandte oder Bekannte möchten medizinischen Rat. Medinside zeigt, wie man professionell damit umgeht.

image

Diese fünf Behandlungen in der Gynäkologie sind unnötig

Nun gibt es auch in der Gynäkologie eine Top-5-Liste der unnötigen, wenn nicht gar schädlichen Routinebehandlungen. Unter anderem bei Blasenentzündungen.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Übermüdete Ärzte verschreiben seltener Schmerzmittel

Am Ende einer langen Nachtschicht scheint das «Einfühlungsvermögen» von Ärzten für die Schmerzen von Patienten nachzulassen. Dies geht aus einer aktuellen Studie hervor.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.

image

Luzerner Kantonsspital befördert Zentrumsleiter

Christian Kamm wird künftig die stationäre Neurologie am Luzerner Kantonsspital leiten. Der Neurologe arbeitet seit 2016 in der Klinik für Neurologie am Luzerner Neurozentrum.