Heilmittelinspektor hat den Medien zu viel preisgegeben

Der ehemalige Zuger Heilmittelinspektor hat die Linie überschritten, als er Informationen an die Medien weitergab. Nun wurde er zu einer Geldstrafe verurteilt.

, 12. November 2021, 12:36
image
  • heilmittel
  • zug
  • gericht
  • medikamente
  • praxis
Im Sommer 2020 hat der Kanton Zug den damaligen Heilmittelinspektor freigestellt und anschliessend fristlos entlassen. Zu Recht, wie das Verwaltungsgericht inzwischen entschieden hat. Dies, nachdem er eine Arztpraxis inspizierte, obwohl ihm seine Vorgesetzten dies untersagt hatten. Als Reaktion auf die Entlassung erstattete der Verwaltungsmitarbeiter Anzeige gegen Regierung und Justiz. Er warf seinen Vorgesetzten vor, sie hätten die Praxis-Kontrolle verhindern wollen. 
Die Anzeigen sind in der Zwischenzeit abgewiesen. Nur für den Ex-Heilmittelinspektor haben die Vorfälle ein juristisches Nachspiel, wie die «Zuger Zeitung» am Freitag berichtet. Die Staatsanwaltschaft hat ihm eine Geldstrafe von 23 Tagessätzen zu 120 Franken sowie eine Busse von 840 Franken auferlegt. Der Grund: Er verletzte das Amtsgeheimnis, weil er unter anderem die Medien über die Vorkommnisse informierte. In diesen Dokumenten sind laut Zeitung die vollen Namen sämtlicher involvierten Personen sowie die bei der Inspektion festgestellten Mängel aufgeführt gewesen. Damit habe er eine Linie überschritten, die das Vertrauensverhältnis nachhaltend und dauernd erschüttert habe.

Machte Vorwürfe in den Medien publik 

Bei der umstrittenen Inspektion hat man zwar Mängel festgestellt, etwa ein fehlendes Qualitätssicherungssystem für Arzneimittel, zu hohe Temperaturen oder Mängel bei der Sterilisation. Gemäss Gericht sind dem Heilmittelinspektor aber zahlreiche Möglichkeiten geboten worden, sich zu den Praxis-Inspektionen zu äussern und sein Handeln zu rechtfertigen. Doch der entlassene Verwaltungsmitarbeiter habe sich «nie aktiv um Klärung bemüht». 

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pharmamulti benachteiligt offenbar schweizerische Grosshändlerin

Ein internationales Pharmaunternehmen soll eine Grossistin aus der Schweiz behindern, Produkte zu günstigeren Preisen zu beziehen. Die Wettbewerbs-Kommission hat eine Untersuchung eröffnet.

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Galenica macht Umsatz mit Erkältungsmitteln

Obwohl die Pandemie abflaut, macht Galenica unerwartet hohe Umsätze. In den Apotheken laufen rezeptfreie Mittel gegen Erkältung plötzlich sehr gut.

image

Wenig rosige Aussichten für Zur Rose

Banken prophezeien für die Aktien der Onlineapotheke Zur Rose weitere Kursverluste, obschon die Aktien seit Anfang Jahr bereits rund 70 Prozent an Wert verloren haben.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.