Hausärzte mit Burnout strengen sich besonders an

Der Zusammenhang zwischen Burnout-Symptomen bei Ärzten und der Versorgungsqualität ist komplex. Eine neue Studie kommt nun zu einem überraschenden Ergebnis.

, 21. April 2022 um 05:46
image
  • ärzte
  • praxis
  • burnout
  • forschung
Bereits vor der Pandemie ist Burnout beim Gesundheitspersonal weit verbreitet: Grosse Arbeitsbelastung mit langen Tagen ohne Pausen, zunehmende administrative Anforderungen, Tarif-Streitigkeiten und immer weniger Entscheidungsfreiheit. Auch Burnout bei Medizinern in Spitälern oder bei Hausärzten ist keine Seltenheit.
Wie wirkt sich dies bei Hausärzten auf die Versorgungsqualität aus Negativ für den Patienten, wie man vermuten könnte. Wissenschaftler des «Weill Cornell Medical College» der medizinischen Fakultät der renommierten Cornell University in New York fanden aber keinen signifikanten Zusammenhang, wie sie in einer aktuellen Studie im Fachmagazin «Health Affairs» berichten. Als Qualitätskriterien wurden Faktoren wie die vermeidbaren Besuche in der Notaufnahme mit einbezogen.

Ärzte mit Burnout gelten als «sehr gewissenhaft»

Mehr noch: Hausärztinnen und Hausärzte, die mit einer gewissen Häufigkeit oder sogar mit einer hohe Häufigkeit über Burnout berichteten, wiesen niedrigere Raten unerwünschter Folgen auf. Das sei «überraschend», schreiben die Forscher, die Daten von mehr als 32'000 Patienten und über 1'600 Hausärzten ausgewertet haben.   
Die Wissenschaftler haben dazu auch gleich eine mögliche Erklärung: Es könne nämlich sein, dass Ärzte mit Burnout auch gleichzeitig «sehr gewissenhaft» seien und sich besondere Mühe gäben, ihre Patienten «gut» zu betreuen, vermuten sie. 

Burnout beim Gesundheitspersonal ist ein grosses Problem

Die Studienautoren betonen aber, dass dies in keiner Weise darauf hindeute, dass «Ausgebranntsein» bei Ärzten als Vorteil interpretierbar sei. Die Ergebnisse zeigten lediglich, dass sich die Beziehung zwischen Burnout und Qualität als komplex präsentiere und weiterer Untersuchungen bedürfe.
Es sei darüber hinaus klar angezeigt, die Bemühungen gegen Burnout in Gesundheitsberufen weiter zu verfolgen. Denn chronischer Stress am Arbeitsplatz und Burnout beim Gesundheitspersonal ist ein grosses Problem: Es sorgt nicht nur für emotionale Erschöpfung, Depersonalisation oder Zynismus. Gleichzeitig reduziert sich auch das Gefühl von Selbstwirksamkeit und geht mit Kontrollverlust einher. Dies kann die Beziehungen zu Patienten und Kollegen belasten, die Work-Life-Balance stören und letztlich zu einer unkontrollierbaren Situation führen.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

Auch mit Leseschwäche zum Medizinstudium

Ein wegweisendes Urteil: Wer unter Dyslexie leidet, soll im Eignungstest mehr Zeit für Prüfungsaufgaben erhalten.

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.