Grundversorgung: Pflegeprofis bieten noch mehr Potential

Wenn Ärzte in der Betreuung älterer Personen durch Pflegefachleute ersetzt werden, dann wirkt sich das kaum schlechter auf die Resultate aus. Und manchmal sogar besser.

, 7. April 2017, 22:11
image
  • pflege
  • personalmangel
  • geriatrie
  • spitex
Es ist eine bekannte Idee: Angesichts einer alternden Bevölkerung und eines notorischen Mangels an Ärzten wird wohl ein Teil der ärztlichen Aufgaben an andere Profis abgetreten werden müssen – etwa an Apotheker und Pflegefachleute. Oder spezifischer auch an Leute mit entsprechenden Aus- und Weiterbildungen im angelsächsischen Stil wie Advanced Nursing Practitioners oder Physician Assistants.
Doch wie wirkt sich das konkret aus? Dieser Frage ging ein Forscherteam der Universität im holländischen Nijmegen nach. Es durchforstete alle vorhandenen Studien ab 1991 nach möglichen Konsequenzen, wenn andere Fachleute in der Grundversorgung die ärztliche Rolle übernahmen: Wie waren die Resultate? Wie veränderten sich die Prozesse? Wie der Ressourceneinsatz? Wie die Kosten?
 Wobei sich das Team auf den Umgang mit älteren Patienten über 65 Jahren konzentrierte. Und am Ende auf 16 Forschungsarbeiten stiess, welche die Differenzen konkretisierten.

  • Marleen H. Lovink, Anke Persoon, Raymond T.C.M. Koopmans et al.: «Effects of substituting nurse practitioners, physician assistants or nurses for physicians concerning healthcare for the aging population: a systematic literature review», in: «Journal of Advanced Nursing», März 2017.

Heraus kamen einerseits Ergebnisse, die wenig überraschen: Ob eine Gruppe von Menschen von Ärzten oder von Pflegefachleuten behandelt wurde – in der Mortalität zeigten die erfassten Studien keine Unterschiede auf.
Auch bei den Beobachtungen von Patientenresultaten wie Morbidität, Zufriedenheit oder Gesundheitszustand waren die Ergebnisse in der Hälfte der Fälle identisch. In der anderen Hälfte jedoch zeigte sich sogar ein positiver Effekt, wenn so genannte PA oder NP die Rolle der Ärzte übernahmen.

Weniger ungeplante Konsultationen

Konkret deuteten zum Beispiel zwei Studien an, dass in diesem Fall die Zahl der ungeplanten Konsultationen jeweils sogar tiefer lag.
Positiv beim verstärkten Einsatz von Pflegepersonal erschien auch ein weiterer Aspekt: die Kosten. Zwei Studien liessen ahnen, dass die Betreuungskosten im Nursing-Modell tiefer waren.
«Alle Erhebungen zeigten in dieselbe Richtung», lautet also ein Fazit: «Es ist möglich, Ärzte durch Nurse Practitioners, Physician Assistants oder Pflegefachkräfte (Nurses) zu ersetzen und dabei mindestens die Qualität zu halten und die Kosten nicht zu steigern.»

Bleibt die Frage: Warum?

Erwähnt sei allerdings, dass es an Erklärungen fehlt – insbesondere für die angedeuteten positiven Effekte. Der Überblick zeige, dass die Veränderung des Systems mit einer Reihe von organisatorischen und sozialen Anpassungen verbunden, die alle ihren Einfluss haben dürften, so die Autoren. Die Resultate lassen sich also nicht einfach direkt der ärztlichen Arbeit einerseits beziehungsweise dem pflegerischen Know-how andererseits zurechnen.
Und erwähnt sei auch, dass ohnehin nur Betreuungssituationen in der Grundversorgung und in Heimen beobachtet wurden.


Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Markus Reck wird alleiniger Chef von 1500 Mitarbeitenden

Co-CEO ist er bereits: Ab 2023 ist Markus Reck alleiniger CEO der Spitex Zürich. Christina Brunnschweiler, seit über 20 Jahren für diverse Spitex-Organisationen aktiv, geht Ende Jahr in Pension.

image

Palliative Care – eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?

image

«Wir arbeiten mit immer weniger Personal und müssen immer mehr einspringen»

Fast ein Jahr nach der Annahme der Pflegeinitiative verschlechtere sich die Situation im Gesundheitswesen rasant, sagen Pflegende. Sie wollen nun erneut ein Zeichen setzen.

image

Ehemalige Reusspark-Direktorin hat einen neuen Job

Alexandra Heilbronner-Haas übernimmt die Geschäftsführung des Branchenverbandes Odasanté.

image

Limmattal: Pflegezentrum eröffnet früher als geplant

Am kommenden Wochenende weiht der Spitalverband Limmattal sein neues Pflegezentrum ein. Die Feier hätte erst in einem halben Jahr stattfinden sollen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.