Grosse Anerkennung für Chefarzt am Luzerner Kantonsspital

Philipp Szavay wird Präsident der internationalen Fachgesellschaft für minimal-invasive Kinderchirurgie IPEG. Zum ersten Mal leitet ein Arzt aus der Schweiz die IPEG.

, 8. Juli 2022 um 06:00
image
  • spital
  • luzerner kantonsspital
Als erstem Vertreter der Schweizer Ärzteschaft wird Philipp Szavay die Ehre zuteil, die internationale Fachgesellschaft für minimal-invasive Kinderchirurgie IPEG zu leiten. Die 1991 gegründete International Pediatric Endosurgery Group gilt als bedeutende und weltweit grösste internationale Fachgesellschaft für minimal-invasive Kinderchirurgie mit Mitgliedern aus über 50 Ländern. 
Philipp Szavay ist seit 2013 Chefarzt Kinderchirurgie am Kinderspital des Luzerner Kantonsspitals (Luks). Seine Behandlungsschwerpunkte umfassen die minimal-invasive Kinderchirurgie mit Laparoskopie, Thorakoskopie, Kinderurologie sowie Fehlbildungen der Thoraxwand (Trichterbrust). 
Der 54-jährige Chefarzt verfügt über den Facharzttitel Kinderchirurgie mit weiteren Spezialisierungen in Rettungsmedizin und Intensivmedizin. Nach dem Medizinstudium in Tübingen war er an der Medizinischen Hochschule Hannover und am Universitätsklinikum Tübingen tätig, wo er 2007 Leitender Oberarzt und stellvertretender Ärztlicher Direktor der Kinderchirurgie wurde. 2010 habilitierte er und wurde 2013 zum Professor ernannt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch das Spital Davos schrieb rot

Wie in vielen anderen Akutspitälern sank 2023 die Zahl der stationären Patienten leicht, während es bei den ambulanten Fällen einen Zuwachs gab.

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.