Höhere Krankenkassen-Prämien: Santésuisse nimmt Mengenausweitungen ins Visier

Der Kassenverband legt neue Daten zu den Gesundheitskosten vor. Am steilsten war der Anstieg danach bei den Ärzten mit eigener Praxis.

, 16. September 2016, 09:30
image
  • gesundheitskosten
  • santésuisse
  • versicherer
  • praxis
Die Krankenkassenprämien steigen: Dies wird jedes Jahr im Herbst auf Neue bekannt – und bevor das BAG jeweils die Erhöhungen fürs Folgejahr bekannt gibt, bringen sich bereits die Gesundheitsakteure mit Erklärungen in Position.
Der Krankenkassenverband Santésuisse hat nun neue Daten veröffentlicht, welche das Kostenwachstum aufzeigen und die wichtigsten Faktoren dazu benennen.
Danach stiegen die Kosten in der Grundversicherung im ersten Halbjahr um 4,3 Prozent pro Person – nachdem das Plus im Vorjahr 3,9 Prozent betragen hatte.
En detail stellt sich das Bild laut Santésuisse so dar: 

  • Die grösste Kostenzunahme war 2015 bei den Ärzten mit eigener Praxis zu verzeichnen: Sie erreichte +5,7 Prozent pro versicherte Person.
  • Die von den Spitälern erbrachten ambulanten Behandlungen stiegen um 3,2 Prozent pro versicherte Person.
  • Die (von den Kantonen mitfinanzierten) Kosten im stationären Spitalbereich stiegen 2015 um 1,9 Prozent pro Person.
  • Die gesamten Medikamentenkosten kletterten letztes Jahr wieder um 5,3 Prozent – dies, nachdem im Vorjahr 2014 noch eine Dämpfung auf +1,8 Prozent erreicht worden war.
  • Die Kosten der Apotheken wuchsen 2015 um 5,1 Prozent pro versicherte Person.

Angesichts der Bedeutung nimmt Santésuisse natürlich die Kosten im ambulanten Arzt- und Spitalbereich auf Korn: Sie machen zusammen knapp ein Viertel der gesamten Gesundheitskosten aus und werden vollumfänglich durch die Prämienzahler gedeckt. Und eben: Hier war das Wachstum vergleichsweise deutlich.

Hauptschuld: Mengenausweitungen

Laut Santésuisse seien vor allem Mengenausweitungen schuld daran. Bei den Medikamenten liege das Problem indessen bei unterbliebenen Preisanpassungen und fehlenden Regelungen für tiefere Generikapreise.
«Santésuisse fordert griffige Massnahmen, um den Trend beim Kostenwachstum zu brechen», sagt Verbands-Direktorin Verena Nold. «Die Rezepte gegen den Kostenanstieg liegen vor. Zum Beispiel sollten bei den Ärzten häufige Routineeingriffe nur noch mit Pauschalen vergütet und der Vertragszwang gelockert werden. Bei den Medikamenten sollte ein Festbetragssystem für Generika eingeführt werden.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Krankenkassen verprassen unser Geld»

Nach einem kritischen Beitrag über Sport-Sponsoring geraten die Krankenkassen nun von den Prämienzahlern unter Druck.

image

Bund prüft weitere Senkung der Labortarife

Nach der Senkung der Laborpreise arbeitet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiter an der Neutarifierung.

image

Gemeinde zweifelt an neuer Hausarztpraxis

Der finanzielle Anschub für eine neue Arztpraxis im Kanton Aargau gerät ins Stocken. Grund ist ein TV-Bericht im Schweizer Fernsehen.

image

Santésuisse stellt sich erstmals offiziell hinter Tardoc

Santésuisse, Curafutura und die Ärztevereinigung FMH haben ein neues Tarifbüro gegründet. Jetzt wollen die Verbände gemeinsam den neuen Tarif entwickeln.

image

Das sind die 20 teuersten Medikamente der Schweiz

Neue Medikamente werden häufig zu Umsatzrennern. Curafutura nennt die 20 Medikamente, die zusammen jährlich 1,7 Milliarden Franken kosten.

image

Gesundheitskosten: ETH erwartet Abflachung des Wachstums

Die Konjunkturforschungsstelle der ETH nimmt die Wachstums-Prognose der Gesundheitskosten stark zurück. Für Felix Schneuwly könnte sich dies aber als zu optimistisch erweisen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.