Genf: Die Handchirurgen operieren wieder

Man habe das Anliegen inzwischen genügend zur Geltung bringen können, so eine Begründung.

, 28. Februar 2018 um 08:18
image
  • tarmed
  • praxis
  • handchirurgie
  • genf
Die Handchirurgen des Kantons Genf greifen ab diesem Donnerstag wieder zum Skalpell – auch für Wahleingriffe. Dies meldet Radio RTS.
Seit Jahresbeginn hatten sich die Spezialisten des Stadtkantons geweigert, zahlreiche nicht dringende Eingriffe durchzuführen. Sie protestierten damit gegen die Tarifsenkungen durch den neuen Tarmed, die beispielsweise beim Karpaltunnel-Eingriff rund 40 Prozent ausmachten.
Man habe das Anliegen zur Genüge zur Geltung bringen können, so die – nicht genannten – Quellen von RTS. Auf der anderen Seite bedeutete der «Bummelstreik» auch einen nennenswerten Einnahmenverlust.

Der Weg zur Behandlungspauschale

Im Hintergrund steht auch, dass die Schweizerische Gesellschaft für Handchirurgie SGH beschlossen hat, den von der fmCH vorgezeichneten Weg von Behandlungspauschalen zu gehen: «Sachgerechte und betriebswirtschaftlich abgestützte Behandlungspauschalen sind ein Lösungsweg in den festgefahrenen Tarifdiskussionen, er sowohl von der Politik und den Kostenträgern als auch von den Leistungserbringern akzeptiert, ja sogar gewünscht wird», schrieb SGH-Präsident Mario Bonaccio gestern in einer Mitteilung.
Die fmCH hatte zuvor mit Santésuisse einen Vertrag über einen ambulanten Pauschaltarif unterzeichnet. In den Preisen sind jeweils die Vor- und Nachbereitung einer Behandlung inbegriffen.
Ein erstes Paket von ambulanten Leistungspauschalen gibt es bereits für den Bereich Augenchirurgie. Nun soll auch die Handchirurgie folgen, wobei der Karpaltunnel-Eingriff einer der fünf Operationen ist, bei denen das neue Prinzip zuerst eingesetzt werden soll.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Der Tardoc soll 2026 in Kraft sein

Zugleich genehmigte der Bundesrat die Einführung der ambulanten Pauschalen – im Grundsatz.

image

Taxpunkte: Teil-Einigung in der Ostschweiz

Die Ärztegesellschaften und die HSK beschliessen 3 Rappen höheren Taxpunktwert.

image
Kommentar von Anne-Geneviève Bütikofer und Verena Nold

Ja zum neuen Arzttarif – aber nur mit ambulanten Pauschalen

Ein neues ambulantes Tarifsystem muss Pauschalen mit dem Einzelleistungstarif Tardoc kombinieren. Nur so lässt sich die Effizienz im Gesundheitswesen steigern.

image

Was kostet der Leistungsausbau? Keine Ahnung

Was sind die finanziellen Folgen des Leistungsausbaus in der Grundversicherung? Der Bundesrat will das nicht wissen.

image

Gerhard Pfister will es wissen: Arbeiten Ärzte 24 Stunden pro Tag?

In seinem Einsatz für die «Kostenbremse» nimmt sich der Mitte-Präsident die Minutage vor. Zumindest rhetorisch.

image

Ihr neuer Standort für Gesundheit und Erfolg

Willkommen im WORKPLACE POSTFINANCE ARENA in Bern, wo Sport und Business aufeinandertreffen!

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.