Genf: Die Handchirurgen operieren wieder

Man habe das Anliegen inzwischen genügend zur Geltung bringen können, so eine Begründung.

, 28. Februar 2018, 08:18
image
  • tarmed
  • praxis
  • handchirurgie
  • genf
Die Handchirurgen des Kantons Genf greifen ab diesem Donnerstag wieder zum Skalpell – auch für Wahleingriffe. Dies meldet Radio RTS.
Seit Jahresbeginn hatten sich die Spezialisten des Stadtkantons geweigert, zahlreiche nicht dringende Eingriffe durchzuführen. Sie protestierten damit gegen die Tarifsenkungen durch den neuen Tarmed, die beispielsweise beim Karpaltunnel-Eingriff rund 40 Prozent ausmachten.
Man habe das Anliegen zur Genüge zur Geltung bringen können, so die – nicht genannten – Quellen von RTS. Auf der anderen Seite bedeutete der «Bummelstreik» auch einen nennenswerten Einnahmenverlust.

Der Weg zur Behandlungspauschale

Im Hintergrund steht auch, dass die Schweizerische Gesellschaft für Handchirurgie SGH beschlossen hat, den von der fmCH vorgezeichneten Weg von Behandlungspauschalen zu gehen: «Sachgerechte und betriebswirtschaftlich abgestützte Behandlungspauschalen sind ein Lösungsweg in den festgefahrenen Tarifdiskussionen, er sowohl von der Politik und den Kostenträgern als auch von den Leistungserbringern akzeptiert, ja sogar gewünscht wird», schrieb SGH-Präsident Mario Bonaccio gestern in einer Mitteilung.
Die fmCH hatte zuvor mit Santésuisse einen Vertrag über einen ambulanten Pauschaltarif unterzeichnet. In den Preisen sind jeweils die Vor- und Nachbereitung einer Behandlung inbegriffen.
Ein erstes Paket von ambulanten Leistungspauschalen gibt es bereits für den Bereich Augenchirurgie. Nun soll auch die Handchirurgie folgen, wobei der Karpaltunnel-Eingriff einer der fünf Operationen ist, bei denen das neue Prinzip zuerst eingesetzt werden soll.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Rennen ums beste E-Rezept

Nachdem sich Onlinedoctor letzte Woche für das erste E-Rezept gerühmt hat, zeigt sich: Auch andere Anbieter haben E-Rezepte – einfach ein bisschen anders.

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.