Geld-zurück-Garantie bei Krebs-Medikamenten

Geld zurück, wenn die Therapie nicht anspricht: So funktioniert ein neues Modell in Italien. Andere Länder könnten bald mitziehen.

, 25. Januar 2016, 10:00
image
  • gesundheitskosten
  • medikamente
  • onkologie
  • chemotherapie
  • pharma
Das Thema wurde in den letzten Monaten zunehmend virulent, jetzt gibt es ein weiteres konkretes Beispiel: Pharmakonzerne müssen in Italien künftig Gelder zurückzahlen, wenn das Krebsmedikament nicht hilft. Dies berichtet die Nachrichtenagentur «Bloomberg».
Die italienische Arzneimittelbehörde habe bereits mehrere solche «Pay-for-Performance-Verträge» mit Pharmakonzernen abgeschlossen.

Ergebnisbasierte Preisgestaltung

Der Preis hängt in Italien also künftig davon ab, wie gut ein Patient auf die Behandlung anspricht. In Fällen, in denen das Medikament nicht hilft, gibt es eine volle Rückerstattung.
Rund 200 Millionen Euro fliessen nun für unwirksame Behandlungen im vergangenen Jahr an die italienische Regierung zurück – etwa 1 Prozent der gesamten Arzneimittelausgaben.

Die Italiener als Vorreiter

Das Beispiel Italien könnte Schule machen. Mehrere Staaten wie die USA oder Frankreich prüfen bereits solche Preisstrategien, um die Arzneimittelkosten zu dämpfen. 
Die Idee wird aber auch von wichtigen Vertretern von «Big Pharma» unterstützt – auch von Roche und Novartis. Denn hier könnten sich die Interessen der forschenden Industrie und jene der Kostenträger treffen. Wenn ein Mittel wirkt und insbesondere dazu beiträgt, dass die Patienten beispielsweise kürzere Spitalzeiten aufweisen, erhält die Pharmaherstellerin auch einen höheren Preis. Wirkt es weniger, so ist der Preis entsprechend niedriger.

Der Entresto-Versuch

Novartis startete in den USA bereits einen vielbeachteten Versuch – und zwar beim Herzinsuffizient-Mittel Entresto (LCZ 696), das im August die FDA-Zulassung erhielt. Das Medikament hat das Potential zum milliardenschweren «Blockbuster», andererseits steht es im Konkurrenzkampf mit viel billigeren Medikamenten (die allerdings offenbar deutlich weniger effizient sind).
Deshalb offerierte Novartis den Anbietern, dass sie Entresto zu einem günstigen Preis bekommen – jedoch einen «Nachschlag» bezahlen, wenn sich herausstellen sollte, dass das Novartis-Mittel den Bedarf an teuren Spitalaufenthalten senkt.
Allerdings zögern die amerikanischen Krankenkassen bislang: Das Problem scheint, dass solch ein System letztlich die Abrechnung und Planung auch wieder verkompliziert.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

image

Diese Kantone bieten ein Darmkrebs-Vorsorge-Programm an

In der Hälfte aller Schweizer Kantone existieren bereits «Screening-Programme» gegen Darmkrebs. Nun plant ein weiterer Kanton eine systematische Früherkennung einzuführen.

image

So will Santésuisse die Gesundheitskosten in den Griff kriegen

Es gibt einige Lösungsansätze, wie die steigenden Gesundheitsausgaben gestoppt werden könnten. Der Krankenversicherer-Verband Santésuisse will auf mehreren Ebenen ansetzen.

image

Genfer Unispital baut Präzisions-Onkologie auf

Mit der neuen Abteilung wollen die Hôpitaux Universitaires Genève (HUG) Krebserkrankungen gezielt analysieren und bekämpfen.

image

ETH-Forschende züchten künstliches Gehirn-Gewebe

Mit den sogenannten Organoiden lassen sich Nervenerkrankungen erforschen und vielleicht Transplantations-Organe züchten. «Stark» daran interessiert ist die Pharma.

image

Employer Branding Kampagne zeigt Menschen hinter Johnson & Johnson

Wer sind die Mitarbeitenden, die hinter Johnson &Johnson stehen? In einer aktuellen Kampagne erzählen sechs Mitarbeitende, wie Johnson & Johnson ihr Leben bereichert hat.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.