Gehälter im Gesundheitswesen: Das 333-Franken-Rätsel

Geht es um gleiche Löhne für Mann und Frau, so steht die Gesundheitsbranche besser da als andere. Sehr ermutigend ist die Lage trotzdem nicht.

, 24. August 2015 um 05:21
image
  • arbeitswelt
  • lohn
Eines ist klar: Die Fortschritte geschehen im Tempo der Schnecke. Laut neusten Daten verdient eine Frau im Gesundheitswesen durchschnittlich 18,6 Prozent weniger als ein Mann. So war es 2012, im Jahr, aus dem die aktuellsten Lohngleichheits-Daten stammen; sie wurden jetzt vom Bundesamt für Statistik veröffentlicht.
Zum Vergleich: Im Jahr 2006 hatte der Unterschied 18,7 Prozent betragen. Wir haben es also mit einer Annäherung um 0,1 Pünktchen in sechs Jahren zu tun.
Umgesetzt in Monatslöhne macht der Graben ja doch allerhand aus: Eine Frau verdient im Gesundheitswesen 5'738 Franken Bruttolohn pro Monat (gemessen am Medianwert). Ein Mann erhält 6'735 Franken. Es geht also um etwa 1000 Franken.

Tiefes Lohnniveau – mehr Gleichheit

Das Positive dabei: Das ist noch gar nichts. In den meisten anderen Branchen klaffen weitaus grössere Gräben als im Gesundheits- und Sozialwesen (so die offizielle Kategorie der Bundes-Statistiker). Am Ende verdienten die Frauen in der gesamten Schweizer Privatwirtschaft durchschnittlich 21,3 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen
Am weitesten klaffte der Graben dabei Finanzbereich: Hier machte er 34 Prozent aus. Am nähesten kamen sich Mann und Frau im Gastgewerbe: 11 Prozent Unterschied beim Median-Bruttolohn.
Greifbar wird dabei also, dass der Lohnunterschiede in jenen Bereichen eher klein ist, wo das Salärniveau tief ist und wo die Boni keine so wichtige Rolle spielen.

Bundesamt für Statistik: «Löhne, Erwerbseinkommen: Indikatoren Lohnniveau nach Geschlecht»

Kommt hinzu, dass es einen Unterschied zwischen Staat und Privaten gibt. Im gesamten öffentlichen Sektor beträgt der durchschnittliche Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern 16,5 Prozent.
Und wäre nicht dies der passendere Vergleich als die Banken? Immerhin spielen öffentliche Arbeitgeber im Gesundheitssektor eine tragende Rolle. Verglichen mit ihren Kolleginnen in Bund, Kantonen und Gemeinden erscheinen die Frauen im Gesundheitswesen dann doch wieder eher benachteiligt.

Weiterbildung, Erfahrung, Hierarchie – und dann?

Doch die Sache wird noch komplexer. Die Zahlenmeister des Bundesamts für Statistik suchten in jeder Branche auch nach Erklärungen für die Unterschiede zwischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Ein Teil des reinen Lohnunterschieds lässt sich nämlich durchaus erklären – zum Beispiel durch Weiterbildung, Anzahl Dienstjahre, Hierarchiestufen.
Anders gesagt: Nicht jeder Franken, den der Durchschnittsmann mehr verdient, ist ein Zeichen für Diskriminierung. Was aber bleibt, sind «nicht erklärbare» Unterschiede. Hier lässt sich dann tatsächlich eine Benachteiligung wittern.

55 Franken in sechs Jahren

Im Bereich Gesundheits- und Sozialwesen lässt sich diese «nicht erklärbare» Summe auch beziffern – sie macht 333 Franken aus. Anders gesagt: Von den rund 1'000 Franken, die ein Median-Mann in der Branche verdient, lassen sich nur etwa zwei Drittel erklären.
Die gute Nachricht: In keiner anderen Branche ist dieser «Diskriminierungs-Index» so tief. Obendrein gibt es da doch greifbare Fortschritte. Sechs Jahre zuvor, bei der Lohnerhebung 2006, hatte der rätselhafte Fehlbetrag noch 388 Franken ausgemacht.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zurück ins Büro? Oder lieber mehr Homeoffice?

Eine Studie aus den USA liefert nun die Antworten, die Sie schon lange gesucht haben.

image

Lohnerhöhungen in Aarau und Zofingen

Das KSA Aarau steigert die Löhne 2024 um insgesamt 1,6 Prozent. Das KSA Spital Zofingen erhöht die Lohnsumme um 1,8 Prozent.

image

Schaffhausen schickt 38-Stunden-Woche für Pflegepersonal bachab

Zu teuer – und ein heikles Signal: Der Kantonsrat wandte sich deutlich gegen eine Arbeitsreduktion für Pflegende im Schichtbetrieb.

image
In eigener Sache

«Ein Rundum-Paket für alle Themen und Zielgruppen»

Seit 15. Januar gehört Medinside zu just-medical!. Damit entsteht ein neues Kommunikations-Kraftwerk im Gesundheitswesen. Was heisst das konkret? Ein Interview mit just-medical!-Gründer Matthijs Ouwerkerk.

image

«Mit einer manipulierten Infusionspumpe konnten wir eine Tötung herbeiführen»

Medizingeräte wie Arzneimittelpumpen, Herzschrittmacher oder Operationsroboter sind zunehmend im Visier von Cyberkriminellen. Mit potenziell tödlichen Folgen.

image

In eigener Sache: just-medical! übernimmt Medinside

Durch die Fusion der Informations- und Wissensplattformen entsteht eine neue Kraft für die Gesundheitsbranche.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.