Für das Spital Laufen wird es eng

Die Baselländische Parlamentskommission sagt nur knapp Ja zum lebensnotwendigen Kredit für das Spital im Laufental.

, 15. August 2018 um 07:45
image
  • spital
  • baselland
Damit das Spital Laufen weiterhin als Akutspital weiterbetrieben werden kann, braucht es für die Jahre 2020 bis 2022 Geld für zusätzliche gemeinwirtschaftliche Leistungen. Damit sollen der 24-Stunden-Notfall sowie die stationäre Innere Medizin erhalten werden. Nun hat die vorberatende Kommission des Kantonsparlament über den jährlich wiederkehrenden Kredit von 1,67 Millionen Franken entschieden. Sie ist dem Antrag des Baselländische Regierungsrat gefolgt. Dies aber nur sehr knapp: Sechs Ja-Stimmen standen vier Nein-Stimmen gegenüber (bei zwei Enthaltungen). Auch bei der anstehenden Debatte im Landrat dürfte es deshalb eng werden. Bei einem Nein wäre die Umwandlung des Spitals Laufen in ein Gesundheitszentrum eine Option.
Dagegen ist im Laufental bereits Widerstand angekündet worden. Man beruft sich auch auf den Laufentalvertrag. Dieser regelte 1989 den Kantonsübertritt des zuvor bernischen Laufentals, der 1994 erfolgte. Im Vertrag stand folgendes: «Das Spital Laufen (Feningerspital) mit Aktiven und Passiven, eingeschlossen die geschützte Operationsstelle; zweckgebundene Vermögen bleiben erhalten.»  Der Laufentaler Landrat Marc Scherrer (CVP) sagt in der Mittwochsausgabe der «Basellandschaftliche Zeitung», man würde den Weiterbetrieb des Spitals wohl auch auf juristischem Weg einfordern.  «Ich könnte mir vorstellen, dass wir auf Tutti gehen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.