Freiburger Spitalpersonal droht mit Streik

Der Kanton Freiburg erhöht den Lohn für Intensiv- und Notfallpflege-Spezialisten, nicht aber für Fachpflegekräfte in der Anästhesie. Diese fühlen sich gedemütigt.

, 15. Juli 2022 um 05:45
image
  • spital
  • freiburger spital
  • lohn
  • anästhesie
  • pflege
Im Kanton Freiburg erhalten Pflegespezialisten der Intensivpflege und der Notfallpflege nach einer Neubewertung ab 1. September jährlich rund 4'400 Franken mehr Lohn – maximal knapp 125'000 Franken Jahresgehalt. Ebenfalls eine Erhöhung hätten sich die Experten der Anästhesiepflege gewünscht. Doch diese gingen leer aus, weil die bisherige Einreihung beibehalten wird.  
Die Anästhesie-Fachkräfte des Freiburger Spitals (HFR) fühlen sich gedemütigt ob der differenzierten Gehaltseinstufung. Sie kritisieren den Entscheid als «unfair» und fordern ebenso die Gehaltsklasse 20. Die Anästhesie-Pflegenden halten unter anderem ihr Ausbildungsniveau, ihre Fähigkeiten und Grad der Verantwortung für identisch mit ihren Kollegen auf der Intensivstation und im Notfall.
Die Anästhesie-Spezialisten erinnern daran, dass ohne ihr Engagement die Intensivpflege während der Covid-19-Pandemie nicht funktioniert hätte. Zudem hätten sie die Fähigkeiten, ihre Kollegen in der Intensiv- und Notfallpflege zu ersetzen. Umgekehrt bestehe diese Möglichkeit hingegen nicht. 

Spital unterstützt Personal

In einem an die Freiburger Regierung gerichteten Schreiben drohen die rund 60 Betroffenen des Freiburger Spitals nun mit Streik, falls keine Lösung gefunden wird. Dieser soll am Donnerstag, 1. September 2022 stattfinden. Unterstützung erhalten sie vom Verband des Personals öffentlicher Dienste VPOD. Eine Schlichtungssitzung ist nun für Ende August angesetzt.

Die Schweizerische Interessengemeinschaft für Anästhesiepflege zeigt sich in einer Mitteilung «sehr bestürzt» über den Entscheid und befürchtet Auswirkungen auf die Qualität und eine Verschärfung des Fachkräftemangels. 

Auch die Geschäftsleitung und das medizinische Personal des Spitals unterstützen die Anästhesie-Experten. «Wir verstehen nicht, warum die Anästhesiepflege nicht gleich behandelt wird», sagt HFR-Sprecherin Catherine Favre der französischsprachigen Tageszeitung «La Liberté». Diese Unterscheidung erscheine nicht logisch. Das Spital warte auf den Bericht, der diesen Entscheid rechtfertige.

Kanton verweist auf die Logik des Einstufungsmodells

Auf die Frage nach der Unterscheidung zwischen Fachgebieten sagt die Regierung, dass es darum gehe, die für die Funktionsbewertung eingesetzte Methode konsequent anzuwenden und die Logik dieses Systems der Bewertung und Einstufung zu respektieren. Denn ansonsten könnten auch andere Berufe eine Aufwertung beanspruchen, heisst es. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.