Freiburger Spitalpersonal droht mit Streik

Der Kanton Freiburg erhöht den Lohn für Intensiv- und Notfallpflege-Spezialisten, nicht aber für Fachpflegekräfte in der Anästhesie. Diese fühlen sich gedemütigt.

, 15. Juli 2022, 05:45
image
  • spital
  • freiburger spital
  • lohn
  • anästhesie
  • pflege
Im Kanton Freiburg erhalten Pflegespezialisten der Intensivpflege und der Notfallpflege nach einer Neubewertung ab 1. September jährlich rund 4'400 Franken mehr Lohn – maximal knapp 125'000 Franken Jahresgehalt. Ebenfalls eine Erhöhung hätten sich die Experten der Anästhesiepflege gewünscht. Doch diese gingen leer aus, weil die bisherige Einreihung beibehalten wird.  
Die Anästhesie-Fachkräfte des Freiburger Spitals (HFR) fühlen sich gedemütigt ob der differenzierten Gehaltseinstufung. Sie kritisieren den Entscheid als «unfair» und fordern ebenso die Gehaltsklasse 20. Die Anästhesie-Pflegenden halten unter anderem ihr Ausbildungsniveau, ihre Fähigkeiten und Grad der Verantwortung für identisch mit ihren Kollegen auf der Intensivstation und im Notfall.
Die Anästhesie-Spezialisten erinnern daran, dass ohne ihr Engagement die Intensivpflege während der Covid-19-Pandemie nicht funktioniert hätte. Zudem hätten sie die Fähigkeiten, ihre Kollegen in der Intensiv- und Notfallpflege zu ersetzen. Umgekehrt bestehe diese Möglichkeit hingegen nicht. 

Spital unterstützt Personal

In einem an die Freiburger Regierung gerichteten Schreiben drohen die rund 60 Betroffenen des Freiburger Spitals nun mit Streik, falls keine Lösung gefunden wird. Dieser soll am Donnerstag, 1. September 2022 stattfinden. Unterstützung erhalten sie vom Verband des Personals öffentlicher Dienste VPOD. Eine Schlichtungssitzung ist nun für Ende August angesetzt.

Die Schweizerische Interessengemeinschaft für Anästhesiepflege zeigt sich in einer Mitteilung «sehr bestürzt» über den Entscheid und befürchtet Auswirkungen auf die Qualität und eine Verschärfung des Fachkräftemangels. 

Auch die Geschäftsleitung und das medizinische Personal des Spitals unterstützen die Anästhesie-Experten. «Wir verstehen nicht, warum die Anästhesiepflege nicht gleich behandelt wird», sagt HFR-Sprecherin Catherine Favre der französischsprachigen Tageszeitung «La Liberté». Diese Unterscheidung erscheine nicht logisch. Das Spital warte auf den Bericht, der diesen Entscheid rechtfertige.

Kanton verweist auf die Logik des Einstufungsmodells

Auf die Frage nach der Unterscheidung zwischen Fachgebieten sagt die Regierung, dass es darum gehe, die für die Funktionsbewertung eingesetzte Methode konsequent anzuwenden und die Logik dieses Systems der Bewertung und Einstufung zu respektieren. Denn ansonsten könnten auch andere Berufe eine Aufwertung beanspruchen, heisst es. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Service on Demand im Gesundheitswesen: einfach cool.

Service on Demand ist einfach, flexibel und innovativ. Anders gesagt, eine Dienstleistung, die nur nach Bedarf zum Einsatz kommt und einen Auftrag digital der richtigen Stelle meldet.

image

So will der Kanton Zug die Pflege stärken

Über die nationale Ausbildungsoffensive hinaus will der Kanton Zug Themen wie Wiedereinsteigerinnen oder verbesserte Anstellungsbedingungen in den Fokus nehmen.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.