Frauen müssen in der Notaufnahme länger warten als Männer

Weibliche Patienten werden in den Notfallstationen später als Männer untersucht und behandelt. Im Schnitt warten Frauen 12 Minuten länger. Dies zeigt jetzt eine grosse Studie.

, 19. Mai 2022, 06:30
image
  • spital
  • notfall
  • gender
  • forschung
Männer und Frauen werden in Gesundheitseinrichtungen gleich behandelt, könnte man meinen. Denn in Tat und Wahrheit gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede in den Wartezeiten zu diagnostischen und therapeutischen Massnahmen. Dies geht aus einer aktuellen Studie aus den USA hervor, die soeben im Fachmagazin «JAMA Surgery» veröffentlicht wurde.
Demnach müssen sich Frauen in den Notaufnahmen von Spitälern länger auf die Versorgung als Männer gedulden. Im Schnitt warten weibliche Patienten dort 12 Minuten länger als männliche Patienten, um untersucht und behandelt zu werden. Männer müssen durchschnittlich 2 Stunden und 52 Minuten warten, während Frauen durchschnittlich 3 Stunden und 4 Minuten ausharren müssen. 

Verzögerungen auch bei der «Triage»

Frauen müssen auch etwa 3 Minuten länger warten als Männer, um in den Notfallzentren «triagiert» oder priorisiert zu werden. Im Durchschnitt warten sie 52 Minuten auf die Triage, verglichen mit 49 Minuten bei Männern.
Die Ergebnisse dieser Studie basieren auf einer Analyse von Daten von über 28'000 Erwachsenen in den USA, die über einen Zeitraum von drei Jahren wegen schwerer Verletzungen wie etwa Wirbelsäulenverletzungen, Knochenbrüche oder Kopfverletzungen in Notaufnahmen von Spitälern behandelt wurden.

Gründe dafür sind noch unbekannt

Knapp 30 Prozent der in die Studie eingeschlossenen Patienten waren Frauen. Die weiblichen Patienten hatten gemäss Daten im Allgemeinen schwerere Verletzungen als die Männer. 
Über die Gründe dieser geschlechtsspezifischen Unterschiede in der Dauer bis zur Versorgung ist allerdings noch wenig bekannt. Die Forscher der Feinberg School of Medicine der Northwestern Universität in Chicago wollen die möglichen Ursachen nun noch genauer untersuchen. Klar ist, dass längere Wartezeiten das Todesrisiko je nach Art des Gesundheitsnotfalls erhöhen könnten. 

  • Martha-Conley E. Ingram et al. «Sex-Based Disparities in Timeliness of Trauma Care and Discharge Disposition», in: «JAMA Surgery», 18. Mai 2022

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Viren-Alarm: Forscher entwickeln Maske, die Corona erkennt

Chinesische Wissenschaftler haben eine Gesichtsmaske erschaffen, die drei Virentypen, darunter Sars-CoV-2, aus der Luft nachweist und den Nutzer warnt.

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.