Forel Klinik mit neuem Auftritt

Mit dem Corporate Design ändert die Klinik für Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit auch gleich die Rechtsform.

, 13. September 2016, 13:13
image
  • forel klinik
  • sucht
  • wirtschaft
Seriosität, Verbindlichkeit, Individualität: Mit diesen Attributen möchte die Forel Klinik wahrgenommen werden, die nach eigenen Angaben die schweizweit führende Klinik in der Behandlung von Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit mit 140 Mitarbeitenden. 
Basierend auf diesen Merkmalen haben die Agentur Freicom und der Fotograf Nico Schaerer ein neues Erscheinungsbild entwickelt, das modern, schnörkellos und zurückhaltend daherkommt. 

Mit Humor und Respekt

Der neue Auftritt wird begleitet von einer Informationskampagne, die mit überraschend interpretierten Alltagsbildern Menschen humor- und respektvoll auf das Angebot aufmerksam machen soll. 
Besonders soll sie Betroffene zu einem ersten Schritt aus ihrer Abhängigkeit und zu einem ersten Gespräch motivieren. 
Die Kampagne ist in Wartezimmern bei Ärzten und in öffentlichen Verkehrsmitteln der Kantone Zürich, Thurgau, St. Gallen und beider Appenzell zu sehen. 

Klinik ist nun eine AG

Angesichts des Wachstums des Klinikbetriebs ist die Vereinsstruktur der Forel Klinik an seine Grenzen gestossen, wie die Klinik mitteilt. Sie wurde darum in eine gemeinnützige Aktiengesellschaft umgewandelt, deren alleinige Aktionärin der Verein Forel Klinik ist. 
image
Sujets der Postkartenkampagne (Bild: PD)
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neues Jugend-Projekt im Kampf gegen Drogen am Start

Der Konsum von legalen Drogen unter Jugendlichen hat zugenommen. Eine App vom Blauen Kreuz soll Schulklassen nun dazu motivieren, sich mit dem Thema Sucht zu befassen.

image

Amazon steigt im grossen Stil ins Arztgeschäft ein

Amazon übernimmt die Arztpraxis-Kette One Medical. Mit der Milliardenübernahme will der Online-Riese die Gesundheitsversorgung neu erfinden.

image

Opioide: Verkauf hat sich in der Schweiz verdoppelt

ETH-​Forschende haben erstmals Schweizer Daten über die Verwendung von Opioiden ausgewertet. Nun warnen sie vor «drängenden Problemen».

image

Kein billiger Migros-Alkohol: Sucht Schweiz atmet auf

Die Stiftung hatte bei einem Verkauf von Billigspirituosen mit einer Zunahme von Alkoholproblemen gerechnet. Trotz Erleichterung wird die Politik zum Handeln aufgerufen.

image

BAG will Covid-Dashboard für 7 Millionen Franken überarbeiten

Durch ein Upgrade sollen auf dem System auch andere übertragbare Krankheiten erfasst und visualisiert werden. Ein entsprechender Dienstleister wurde gefunden.

image

Spitäler und Heime neu auch Heroin-Abgabe-Stellen

Neu sollen Zentren für die heroingestützte Behandlung die Abgabe von Diacetylmorphin an Externe delegieren können: Unter anderem Spitäler, Apotheken oder Altersheime.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.