Fall Maisano: Unispital wartet Abschluss der Untersuchung ab

Das Universitätsspital Zürich (USZ) verlängert die Beurlaubung von Francesco Maisano. Die belastende Berichterstattung in den Medien sei zu gross.

, 9. Juni 2020, 12:55
image
Nach den öffentlich gewordenen Vorwürfen gegen den Klinikdirektor der Herzchirurgie hat das Unispital Zürich (USZ) Francesco Maisano Ende Mai für drei Wochen beurlaubt. Grund war die «belastende Ausnahmesituation» sowie die Sicherstellung des Betriebs. Das USZ will ihm aber auch Zeit geben, um detailliert Stellung zu den Vorwürfen zu nehmen.
Weiter laufen aktuell Abklärungen der Universität Zürich (UZH) betreffend die «wissenschaftliche Lauterkeit», deren Abschluss noch ausstehend ist, wie das Unispital am Dienstag mitteilt. «Da Prof. Maisano am USZ klinische Forschung betreibt, ist ein allfälliges unlauteres Verhalten in der Forschungstätigkeit gegebenenfalls auch relevant für seine Tätigkeit am USZ», steht in der Mitteilung zu lesen.

«Klinikbetrieb ist gewährleistet»

Unter der «wiederholten und belastenden Berichterstattung in den Medien» kann Prof. Maisano zum derzeitigen Zeitpunkt keinen regulären Klinikbetrieb gewährleisten, teilt das Unispital weiter mit. 
Das Unispital werde Prof. Maisano nun bis zum Abschluss der Untersuchung der Uni als Klinikdirektor beurlauben. Dies habe der Spitalrat entschieden. Die Klinik für Herzchirurgie werde stellvertretend durch den Ärztlichen Co-Direktor Pietro Giovanoli geführt.

Whistleblower brachte den Fall ins Rollen

Francesco Maisano werden unter anderem Ungenauigkeiten und Mängel im Zusammenhang mit seinen wissenschaftlichen Publikationen vorgeworfen. Die Verdachte, er habe aus Eigennutz Implantate (Devices) eingesetzt, Patienten gefährdet oder sich strafbar gemacht, konnten externe und unabhängige Prüfer allerdings nicht bestätigen. 
Den Fall ins Rollen hat ein Whistleblower im Dezember gebracht. Dabei handelte es sich um einen Leitenden Arzt der Herzchirurgie am Unispital und Privatdozent der Uni Zürich. Der Mann, der wie Prof. Maisano und viele andere Ärzte und Professoren Beteiligungen an Firmen hält, arbeitet inzwischen nicht mehr am Unispital. Das Motiv des Whistleblowers ist unklar. Klar ist, dass hinter solchen Geschichten oftmals nicht nur Gerechtigkeitsempfinden stehen, sondern beispielsweise auch interne Arbeitskonflikte.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.