Jetzt will Facebook Zugriff auf Patientendaten

Der Social-Media-Riese Facebook hat in den USA Spitäler und andere medizinische Einrichtungen angefragt, um an Daten heranzukommen. Das Vorhaben wurde aber unterbrochen.

, 9. April 2018 um 09:00
image
  • forschung
  • datenschutz
  • facebook
  • spital
Im Rahmen eines Projektes hat Facebook Spitäler und andere Gesundheitsdienstleister in den USA um Patientendaten gebeten. Dies berichtete der Wirtschafts- und Finanznachrichtensender CNBC. Noch erst vor kurzem war der Tech-Gigant diesbezüglich mit der Stanford Medical School und dem American College of Cardiology (ACC) im Gespräch.
Der Zweck: Das soziale Netzwerk wollte laut eigenen Angaben mit den gewonnenen Informationen dazu beitragen, die medizinische Versorgung zu verbessern. Die Methode: Patientendaten wie Krankheit, Alter, Medikamente mit den Angaben auf Facebook zusammenzuführen.
Ein Beispiel: Wenn festgestellt würde, dass der Patient ledig sei, keine engeren Freunde in der Nähe wohnten und wenn keine Unterstützung zu erwarten sei, könnten die Gesundeitseinrichtungen darauf entsprechend reagieren.

«Daten sind nur für die Forschung»

Das Vorhaben wurde jetzt aber vorerst «unterbrochen». Der Grund dafür dürfte darin liegen, dass Facebook derzeit mit dem Skandal um ein Datenleck zu kämpfen hat. Die britische Firma Cambridge Analytica hatte bekanntlich Daten von 50 Millionen Facebook-Nutzern genutzt, um den US-Wahlkampf zu unterstützen. 
«Dieses Projekt ist nicht über die Planungsphase hinausgekommen und wir haben keine Daten von irgendjemanden erhalten, weitergegeben oder analysiert», erklärte ein Facebook-Sprecher zu CNBC.
Facebook sagte weiter, dass die Daten nur für die Forschung verwendet worden wären. Um den Datenschutz zu gewährleisten, sollten identifizierende Informationen unkenntlich gemacht werden. Unklar bleibt, ob die Patienten für die Datenlieferung hätten einwilligen können.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Schwyz: Notfall bleibt – Sparprogramm kommt

Der Kantonsrat in Schwyz versagt den Spitälern weitere Mittel für Vorhalteleistungen im Notfallbereich.

image

St. Galler Spitäler suchen den digitalen Patientenweg

Die Gruppe der kantonalen Spitäler wollen künftig über eine App mit ihren Patienten kommunizieren. Dazu sucht sie jetzt neue Lösungen.

image

In Zug kündigen Ärzte nach Freistellung ihres Chefarztes

Weil das Zuger Kantonsspital einem Chefarzt überraschend gekündigt hat, sind sieben weitere Ärztinnen und Ärzte gegangen.

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.