Erstinstanzlich verurteilt – und sofort rausgeschmissen

Ein Neuenburger Gericht verurteilte einen Gynäkologen wegen sexuellem Missbrauch einer Patientin. Swiss Medical Network kündigte dem Belegarzt umgehend die Zusammenarbeit.

, 22. September 2017, 13:28
image
  • praxis
  • neuchâtel
  • gynäkologie
Der Gynäkologe in Neuenburg wurde gestern erstinstanzlich verurteilt, an einer Patientin unstatthafte sexuelle Handlungen vorgenommen zu haben; die vorgeworfenen Taten hatten sich 2013 ereignet. Das Urteil des Bezirksgerichts lautete nun auf 14 Monate bedingt.
Die Swiss-Medical-Network-Gruppe reagierte umgehend: Sie entzog ihm die Akkreditierung als Belegarzt an der Clinique Montbrillant. Bemerkenswert ist dies, weil die kantonalen Behörden dem Mediziner die Bewilligung nicht entzogen haben. Auf Radio RTS erklärte der Neuenburger Kantonsarzt, er müsse erst die Sachverhalte prüfen und den Fall «unter dem Gesichtspunkt der beruflichen Pflichten» prüfen.
Swiss Medical Network indes begründete den sofortigen Abbruch der Beziehungen mit dem Wunsch, die Patienten zu schützen. 

Videoanlage im Behandlungsraum

Bereits 2009 hatte eine Patientin dem Mediziner sexuellen Missbrauch vorgeworfen; der Fall konnte aber aussergerichtlich bereinigt werden. Letzten Sommer erregte der Gynäkologe Aufsehen, weil er eine Videoanlage in seinem Behandlungsraum installierte – zum Selbstschutz. Er wolle damit künftig jedes Missverständnis vermeiden und notfalls klarstellen können, weshalb er gewisse Handlungen durchführt, so die Erklärung.
Die Neuenburger Gesundheitsdirektion toleriert die Überwachung. Denn eine Videoüberwachung in privaten Räumen ist gar nicht bewilligungspflichtig. Solange die Patientinnen im Voraus informiert werden, ist die Sache also völlig legal.
Solche Aufnahmen hätten keinen Platz in einer Arztpraxis, widersprach indes Mauro Walter Gusmini, der Präsident der kantonalen Ärztegesellschaft SMN – und er äusserte auf Radio RTS die Befürchtung, dass hier eine gefährliche Bresche geschlagen werde.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

image

Neuer Chefarzt: Nachfolger für Peter Böhi bestimmt

Frank Tuttlies heisst der neue Chefarzt der Frauenklinik des Spitalverbunds Appenzell Ausserrhoden. Er wechselt von Österreich in die Schweiz.

image

Praxisangestellte arbeiten am Limit

Die Patienten drängen auf Termine und lassen oft ihre Wut an ihnen aus: Deshalb haben immer mehr Medizinische Praxisangestellte genug und steigen aus.

image

Masken-Comeback: Ab morgen im Stadtspital und im Kantonsspital Graubünden

Nach Genf, Brig und Winterthur: Ab morgen Freitag gilt auch im Kantonsspital Graubünden und im Zürcher Stadtspital wieder die Maskenpflicht.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.