Erstinstanzlich verurteilt – und sofort rausgeschmissen

Ein Neuenburger Gericht verurteilte einen Gynäkologen wegen sexuellem Missbrauch einer Patientin. Swiss Medical Network kündigte dem Belegarzt umgehend die Zusammenarbeit.

, 22. September 2017 um 13:28
image
  • praxis
  • neuchâtel
  • gynäkologie
Der Gynäkologe in Neuenburg wurde gestern erstinstanzlich verurteilt, an einer Patientin unstatthafte sexuelle Handlungen vorgenommen zu haben; die vorgeworfenen Taten hatten sich 2013 ereignet. Das Urteil des Bezirksgerichts lautete nun auf 14 Monate bedingt.
Die Swiss-Medical-Network-Gruppe reagierte umgehend: Sie entzog ihm die Akkreditierung als Belegarzt an der Clinique Montbrillant. Bemerkenswert ist dies, weil die kantonalen Behörden dem Mediziner die Bewilligung nicht entzogen haben. Auf Radio RTS erklärte der Neuenburger Kantonsarzt, er müsse erst die Sachverhalte prüfen und den Fall «unter dem Gesichtspunkt der beruflichen Pflichten» prüfen.
Swiss Medical Network indes begründete den sofortigen Abbruch der Beziehungen mit dem Wunsch, die Patienten zu schützen. 

Videoanlage im Behandlungsraum

Bereits 2009 hatte eine Patientin dem Mediziner sexuellen Missbrauch vorgeworfen; der Fall konnte aber aussergerichtlich bereinigt werden. Letzten Sommer erregte der Gynäkologe Aufsehen, weil er eine Videoanlage in seinem Behandlungsraum installierte – zum Selbstschutz. Er wolle damit künftig jedes Missverständnis vermeiden und notfalls klarstellen können, weshalb er gewisse Handlungen durchführt, so die Erklärung.
Die Neuenburger Gesundheitsdirektion toleriert die Überwachung. Denn eine Videoüberwachung in privaten Räumen ist gar nicht bewilligungspflichtig. Solange die Patientinnen im Voraus informiert werden, ist die Sache also völlig legal.
Solche Aufnahmen hätten keinen Platz in einer Arztpraxis, widersprach indes Mauro Walter Gusmini, der Präsident der kantonalen Ärztegesellschaft SMN – und er äusserte auf Radio RTS die Befürchtung, dass hier eine gefährliche Bresche geschlagen werde.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Physiotherapie ist eine High-Value-Intervention»

Professorin Karin Niedermann erklärt, wie sich die Physiotherapie verändert hat – und was davon in der Tarifstruktur nicht abgebildet wird.

image

Schon wieder: Gemeinde gründet Gemeinschaftspraxis

Saanen entwickelt eine voll eingerichtete Praxis und bietet betriebswirtschaftliche Unterstützung – damit die Mediziner möglichst glatt ihre Arbeit aufnehmen können.

image

Spital Bülach: Neue Leiterin der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe

Margaret Hüsler tritt Anfang Februar als neue Chefärztin an.

image

Praxiskette Uroviva expandiert in den Aargau

Die neue urologische Praxis wird in der der Privatklinik Villa im Park in Rothrist eingerichtet.

image

Angiologen warnen vor Prävention mit Dauer-Aspirin

Die Gesellschaft der Gefässmediziner SGA hat ihre Liste der unnötigen Abklärungen und Behandlungen veröffentlicht.

image

Kantonsspital Baden: Erstmals Operation in Hypnose statt mit Narkose

Es sei «alles ganz erträglich gewesen», erklärte der Patient danach. Er würde es wieder so machen.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.