KSA-Studie: Ernährungstherapie reduziert Sterblichkeit

Eine eiweissreiche Ernährung bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz senkt die Mortalität um über 50 Prozent. Dies zeigt eine Studie von Forschenden des Kantonsspitals Aarau.

, 25. Mai 2021 um 06:00
image
  • spital
  • ernährung
Bisher war unklar, ob eine zielgerichtete Ernährung Patientinnen und Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz helfen kann. Denn ein schlechter Ernährungszustand ist einer der wichtigsten Risikofaktoren für Komplikationen und erhöht die Sterblichkeit, wie das Kantonsspital Aarau (KSA) schreibt. 
Eine kürzlich veröffentlichte Studie von KSA-Forschenden zeigt nun erstmals, dass eine individualisierte und eiweissreiche Ernährungstherapie bei diesen Patienten mit einer reduzierten Sterblichkeit einhergeht. Eine Gruppe erhielt herkömmliche Gerichte aus der Spitalküche, die zweite Gruppe stellten Ernährungsberaterinnen ergänzend eine individualisierte, eiweissreiche Ernährung zusammen.

«Wegweisende» Studienergebnisse

Konkret hatten Patienten mit schwerer Mangelernährung ein um 50 Prozent erhöhtes Risiko in den darauffolgenden 6 Monaten zu versterben als Patienten mit leichter Mangelernährung. Zentrale Risikofaktoren seien dabei der Appetitverlust, eine verminderte Nahrungsaufnahme und ein Gewichtsverlust.
Die Studienergebnisse der Sekundäranalyse sind gemäss KSA «wegweisend» für die künftig angewendete Ernährungstherapie der genannten Patientengruppe. Bisher lag der Fokus einzig auf der Salzmenge in der Nahrung.

Weg von salzarmer Diät

Diese Studie ist für die Behandlung von polymorbiden Spitalpatienten mit einer Herzinsuffizienz von grosser Relevanz, wie Studienleiter Philipp Schütz sagt, Chefarzt der Inneren und Notfallmedizin. Die Erkenntnisse dürfte ihm zufolge die Bedeutung der Ernährungstherapie bei Risikopatienten stärken. 
Schutz fordert laut Mitteilung ein Umdenken weg von einer eher geschmacklosen salzarmen hin zu einer eiweissreichen Diät bei diesen Patienten. Bei der Ernährungstherapie lag während vieler Jahre der Salzgehalt der Nahrung im Fokus, um den Blutdruck zu senken und somit das Herz zu entlasten.
Lara Hersberger et al. «Individualized Nutritional Support for Hospitalized Patients With Chronic Heart Failure», in: «Journal of the American College of Cardiology». Mai 2021.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.