Englische Zahnärzte brauchen mehr Antiobiotika

22 Prozent mehr Antibiotika gegen Zahnschmerzen haben die englischen Zahnärzte letztes Jahr verschrieben - vermutlich wegen der Praxis-Schliessungen.

, 17. November 2021, 08:55
image
  • ärzte
  • zahnärzte
  • coronavirus
  • praxis
Eigentlich werden in England seit Jahren immer weniger Antibiotika verschrieben. Doch letztes Jahr stellte die britische Regierung einen plötzlichen Anstieg fest - und zwar bei den Dentalantibiotika, das heisst bei jenen Antibiotika, welche Zahnärzte ihren Patienten verschreiben.

Antibiotikum statt Behandlung

Um mehr als einen Fünftel nahmen die Rezepte zu. Die britische Gesundheitsbedhörde vermutet, dass die Covid-19-Beschränkungen der Grund für die Zunahme sei. Am meisten Antibiotika wurden nämlich von März bis Juni 2020 verschrieben, also während der ersten COVID-19-Welle. Damals mussten die Zahnarztpraxen schliessen.
Seither gebe es nur einen sehr langsamen Rückgang der Antibiotika-Verschreibungen, stellt der Weltverband der Zahnärzte (World Dental Federation FDI) besorgt fest. «Wir müssen Patientinnen und Patienten mit akuten Zahnschmerzen oder Infektionen behandeln und nicht medikamentieren», findet Wendy Thompson, Mitglied der Arbeitsgruppe für antimikrobielle Resistenzen (AMR) der FDI.

Briten finden keinen Zahnarzt

Antibiotika dürften nicht ein Ersatz für die zahnärztliche Notversorgung sein. Antibiotika werden normalerweise nur bei schweren Infektionen und als Begleitbehandlung verabreicht. Die alleinige Gabe von Antibiotika entspricht hingegen in den seltensten Fällen den Leitlinien.
Letztes Jahr war es jedoch für viele Briten schwierig, einen Zahnarzttermin zu bekommen. Deshalb wurden offenbar auch in Fällen Medikamente verschrieben, in denen eine zahnärztliche Behandlung die schnellere und sicherere Option gewesen wäre.

Noch immer ein Problem

Auch noch im Frühjahr 2021 gaben vier Fünftel der Befragten in England an, Schwierigkeiten mit einer zeitnahen Behandlung ihrer Zahnprobleme zu haben.
Die übermässige Verschreibung von Antibiotika ist ein Problem, weil sie die Entwicklung von antibiotikaresistenten Infektionen fördert. Laut Prognose der Weltgesundheitsbehörde WHO werden antimikrobielle Resistenzen bis 2050 die häufigste Todesursache sein.

In der Schweiz gibt es Empfehlungen

Ihsane Ben Yahya, der Präsident der FDI, will erreichen, dass die Länder auch die Zahnmedizin in ihre nationalen Aktionspläne gegen Antibiotikaresistenz aufnehmen und dass sie Leitlinien zum Einsatz von Dentalantibiotika aufstellen. 
In der Schweiz unterstützt die Schweizerische Zahnärzte-Gesellschaft SSO die nationale Strategie Antibiotikaresistenzen (StAR). Sie empfiehlt, ausser in speziellen Fällen auf Antibiotika zu verzichten. Generell gültige Richtlinien gibt es nicht. Die Zahnärzte müssen individuell entscheiden.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viren-Alarm: Forscher entwickeln Maske, die Corona erkennt

Chinesische Wissenschaftler haben eine Gesichtsmaske erschaffen, die drei Virentypen, darunter Sars-CoV-2, aus der Luft nachweist und den Nutzer warnt.

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Deutsche Forscher testen zwei neuartige Covid-Impfstoffe

In Deutschland führen Forschende zwei Impf-Studien durch. Auf die Sicherheit und Wirksamkeit getestet wird etwa ein Impfstoff zum Inhalieren basierend auf einem Pockenvirus.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Covid-Impfung: Neue Empfehlung für das Gesundheitspersonal

Eine Auffrischimpfung bietet gemäss BAG dem Gesundheitspersonal einen gewissen kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit Erkrankung. Zudem könne eine erneute Impfung Arbeitsausfälle reduzieren.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.