«Einem Ausbau der Intensivkapazitäten sind Grenzen gesetzt»

Die kantonalen Gesundheitsdirektoren wenden sich an den Bundesrat. Sie rufen ihn auf, jetzt nationale Massnahmen wie Maskenpflicht oder Homeoffice zu ergreifen.

, 25. November 2021, 15:25
image
  • gesundheitsdirektoren
  • coronavirus
  • intensivstationen
  • spital
Für die kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und- direktoren (GDK) ist die gegenwärtige Dynamik der epidemiologischen Corona-Lage problematisch. Dies schreibt die GDK am Donnerstagabend in einer Mitteilung. Sie rechnen mit einer weiteren Zunahme der Hospitalisationen – und damit einer steigenden Belastung der Intensivstationen in den Spitälern.
Bereits am Mittwochabend forderte Bundespräsident Guy Parmelin die Kantone dazu auf, die Massnahmen zu verschärfen. Die GDK gibt den Ball nun zurück: Die Kantone ihrerseits könnten unter anderem die Maskenpflicht erweitern, die Massnahmen in den Schulen verstärken oder die Zertifikatspflicht auf weitere Bereiche ausdehnen, heisst es.
Viele Kantone haben in diesen Tagen bereits Regelungen zur Verstärkung des Infektionsschutzes beschlossen, weitere Beschlüsse werden folgen, wie die Gesundheitsdirektoren weiter mitteilen. Die Kantone würden zudem noch im laufenden Jahr mit der Auffrischimpfung für alle Personen starten können.

Flickenteppich stösst auf wenig Verständnis

Die Vorsteher der kantonalen Gesundheitsdepartemente rufen den Bundesrat im Schreiben gleichzeitig auf, nationale Massnahmen zu ergreifen. Schritte, die zur Bewältigung der schweizweit problematischen Lage auf Bundesebene notwendig seien. Denn nur so könne eine Überlastung des Gesundheitswesens verhindert werden. 
In Frage kommen für die GDK etwa eine nationale Ausweitung der Maskenpflicht primär in Innenräumen, vermehrtes Homeoffice, Kapazitätsbeschränkungen oder strengere Anforderungen an Schutzkonzepte.
Für die Gesundheitsdirektoren ist klar: Die Erfahrung aus dem vergangenen Jahr zeige, dass «kantonal unterschiedliche Massnahmen bei einer schweizweit ungünstigen Entwicklung in der Bevölkerung auf wenig Verständnis stossen.» 

Die Grenzen der IPS-Kapazitäten

Die Kantone wollen gemäss eigenen Angaben ihre Verantwortung wahrnehmen. Sie werden auch die Intensivkapazitäten für die Behandlung von Covid-19-Patienten nach Möglichkeit erhöhen, wie in der Mitteilung weiter zu lesen steht. Allerdings seien diesem Ausbau Grenzen gesetzt. Ein starker, kurzfristiger Ausbau wie im Frühling 2020 sei nicht mehr möglich. Dies unter anderem deshalb, weil das Personal nun schon sehr lange stark beansprucht sei, was zu Abnützungserscheinungen und Absenzen führe.
Selbst bei einem erneuten «Stopp» aller nicht dringlichen Eingriffe müssten weiterhin Nicht-Covid-Patientinnen und -Patienten auf den IPS behandelt werden, heisst es. Es werde zwar kontinuierlich qualifiziertes Personal ausgebildet, dieses könne aber nicht innerhalb kurzer Zeit aufgestockt werden, so die GDK. Und ab einer gewissen Schwelle führten zusätzliche Covid-19-Intensivpatienten dazu, dass die Behandlungsqualität für alle IPS-Patientinnen und-Patienten sinke.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

See-Spital: Rekurse blockieren Neubau

Das Baurekurs-Gericht hat Einwände von Anwohnern gegen das Medical Center in Horgen gutgeheissen.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.