Eine Spitex AG für das Zürcher Oberland

Die Unternehmung vereinigt etwa 160 Mitarbeiter und holt allerhand Finanz-Knowhow in den Verwaltungsrat.

, 26. August 2015 um 08:18
image
  • spitex
  • pflege
  • zürich
Am 13. August erfolgte die Gründung der Spitex Bachtel AG. Hinter dem Projekt stehen die zürcherischen Gemeinden Bubikon, Gossau, Hinwil, Rüti, Seegräben und Wetzikon. In der Unternehmung sollen die bisherigen Spitex-Vereinsbetriebe Gossau, Hinwil, Rüti und Wetzikon-Seegräben zusammengefasst werden.
Offiziell wird die neue gemeinnützige Aktiengesellschaft im Januar 2016 in Betrieb gehen und die Leistungsaufträge der Aktionärsgemeinden übernehmen.

75 Vollzeitstellen, 160 Personen

Die Spitex Bachtel AG dürfte bei gut 75 Vollzeitstellen rund 160 Personen beschäftigen; das Managementteam erwartet einen Umsatz von etw 8 Millionen Franken. Die operative Leitung befindet sich in Wetzikon, die Stützpunkte in den Aktionärsgemeinden bleiben derweil eigenständig.
Der Verwaltungsrat wird präsidiert von Hans-Peter Ess, einem Immobilienspezialisten und Managing Director der UBS. Banking-Kompetenz kommt auch durch den Vermögensverwalter und ehemaligen Julius-Bär-Geschäftsleitungs-Mann Markus Gonseth. Im Aufsichtsgremium der Spitex Bachtel AG wirken zudem die Gemeinderäte Horst Meier (Hinwil), Carmen Müller Fehlmann (Rüti) und Remo Vogel (Wetzikon), ferner die Kommunikationsberaterin Stefanie Müller und die Pflegeheim-Leiterin Beatrix Uster Birrer.

Entwicklung einer Unternehmenskultur

«Der Verwaltungsrat wird jetzt in enger Zusammenarbeit mit den Mitarbeitenden die seit letztem Jahr vorbereiteten Teilprojekte angehen», teilen die Gemeinden mit. «Dabei sind z.B. Abläufe zu vereinbaren, Rechnungs- und Personalwesen zu harmonisieren, eine gemeinsame Telefonie- und Informatik-Plattform zu schaffen, das Marketing zu erarbeiten sowie eine Unternehmenskultur zu entwickeln». 
Das wichtigste Ziel für den Verwaltungsrat sei es jetzt aber, bis Ende Jahr die Voraussetzungen für die reibungslose Integration der einzelnen Betriebe sicherzustellen.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

image

Patrick Hässig im Vorstand von Spitex Zürich

Zugleich schuf der Spitex Verband Kanton Zürich einen neuen Fachbeirat.

image

Weniger Bürokratie in der Pflege

Der Bundesrat sollte die Bürokratie in der Pflege abbauen. Er hält aber nichts davon.

image

Das Dahlia-Pflegeheim in Huttwil geht zu

Dahlia kürzt im Oberaargau ihr Pflegeangebot um 55 Plätze. Entlassungen sind aber nicht vorgesehen.

image

Pflege heisst Action, Stories und Emotionen

Das Berner Bildungszentrum Pflege zeigt: Um Nachwuchs anzuwerben, muss man halt kräftig mit Klischees arbeiten.

image

Bericht: Bundesrat will Arbeitsbedingungen in der Pflege detailliert regeln

Geprüft wird unter anderem eine Spannbreite der Arbeitszeit, eine Ankündigungsfrist für Dienstpläne oder mehr Geld für Kurzfrist-Einsätze.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.