Eine Spitex AG für das Zürcher Oberland

Die Unternehmung vereinigt etwa 160 Mitarbeiter und holt allerhand Finanz-Knowhow in den Verwaltungsrat.

, 26. August 2015, 08:18
image
  • spitex
  • pflege
  • zürich
Am 13. August erfolgte die Gründung der Spitex Bachtel AG. Hinter dem Projekt stehen die zürcherischen Gemeinden Bubikon, Gossau, Hinwil, Rüti, Seegräben und Wetzikon. In der Unternehmung sollen die bisherigen Spitex-Vereinsbetriebe Gossau, Hinwil, Rüti und Wetzikon-Seegräben zusammengefasst werden.
Offiziell wird die neue gemeinnützige Aktiengesellschaft im Januar 2016 in Betrieb gehen und die Leistungsaufträge der Aktionärsgemeinden übernehmen.

75 Vollzeitstellen, 160 Personen

Die Spitex Bachtel AG dürfte bei gut 75 Vollzeitstellen rund 160 Personen beschäftigen; das Managementteam erwartet einen Umsatz von etw 8 Millionen Franken. Die operative Leitung befindet sich in Wetzikon, die Stützpunkte in den Aktionärsgemeinden bleiben derweil eigenständig.
Der Verwaltungsrat wird präsidiert von Hans-Peter Ess, einem Immobilienspezialisten und Managing Director der UBS. Banking-Kompetenz kommt auch durch den Vermögensverwalter und ehemaligen Julius-Bär-Geschäftsleitungs-Mann Markus Gonseth. Im Aufsichtsgremium der Spitex Bachtel AG wirken zudem die Gemeinderäte Horst Meier (Hinwil), Carmen Müller Fehlmann (Rüti) und Remo Vogel (Wetzikon), ferner die Kommunikationsberaterin Stefanie Müller und die Pflegeheim-Leiterin Beatrix Uster Birrer.

Entwicklung einer Unternehmenskultur

«Der Verwaltungsrat wird jetzt in enger Zusammenarbeit mit den Mitarbeitenden die seit letztem Jahr vorbereiteten Teilprojekte angehen», teilen die Gemeinden mit. «Dabei sind z.B. Abläufe zu vereinbaren, Rechnungs- und Personalwesen zu harmonisieren, eine gemeinsame Telefonie- und Informatik-Plattform zu schaffen, das Marketing zu erarbeiten sowie eine Unternehmenskultur zu entwickeln». 
Das wichtigste Ziel für den Verwaltungsrat sei es jetzt aber, bis Ende Jahr die Voraussetzungen für die reibungslose Integration der einzelnen Betriebe sicherzustellen.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Psychiatrie-Klinik schreibt 17 neue Stellen aus

17 neue Pflegestellen und eine anonyme Meldemöglichkeit fürs Personal: Das sind Sofortmassnahmen bei den Psychiatrischen Diensten in Bern.

image

Langfristig suchen die meisten Pflegekräfte noch eine Festanstellung

Fachkräfte im Pflegebereich in der Schweiz wollen zwar erst einmal testen, ob es ihnen beim neuen Arbeitgeber gefällt. Trotzdem wollen sie langfristig in einem Team integriert sein.

image

Auszeichnung für Sophie Ley und Yvonne Ribi

Das Führungsteam des Schweizer Berufsverbands der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK) wird für sein Engagement für die Pflege international geehrt.

image

Deshalb sind Temporär-Pflegende nicht immer beliebt

Es gibt gute Gründe fürs Pflegepersonal, sich nur noch temporär anstellen zu lassen. Aber es gibt auch ein paar Dinge, die dagegensprechen.

image

Long Covid: Unter diesen Folgen können junge Erwachsene leiden

Kürzlich hat die Uni Zürich neue Daten zu einer Long-Covid-Studie mit Rekruten publiziert. Medinside war im Gespräch mit dem Research Team.

image

300 Pflegende springen monatlich ab

Gemäss dem Jobradar fehlt es an 14'828 Pflegenden. Das ist Rang eins. Ein Podestplatz, den der SBK lieber nicht hätte.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.