Eine besondere Woche für das Gesundheitswesen

So haben die Pflegefachkräfte schweizweit für bessere Arbeitsbedingungen protestiert.

, 30. Oktober 2020 um 08:04
image
  • spital
  • pflege
  • lohn
  • löhne
Diese Woche ist für das Schweizer Gesundheitswesen im doppelten Sinn ein spezielles. Zum einen bereitet man sich in den Spitälern auf die immer weiter ansteigenden Covid-19-Fallzahlen vor. Zum anderen kämpft das Pflegepersonal landesweit mit Aktionen für bessere Arbeitsbedingungen. 
Es verlangt unter anderem, dass mehr Pflegefachkräfte ausgebildet werden, diese besser bezahlt werden und mehr Zeit für die Arbeit mit den Patientinnen und Patienten bleibt. Die Pflegefachfrau Myriam Gerber-Maillefer sagte im «Medinside»-Interview, es fehle an Personal. Auch müsse die Pflege  «immer öfters sachfremde Arbeiten machen». Nicht zuletzt deshalb habe man dann immer weniger Zeit für die Patienten. Die Pflege müsse gleichzeitig das ausgleichen, was im System schief laufe. 
Das Pflegepersonal müsse zudem «immer öfter auf Abruf arbeiten». Dies wird aber nicht bezahlt und sei gemäss unserem GAV so auch nicht erlaubt. «Wir sich nicht mehr bereit, das zu akzeptieren».

In der ganzen Schweiz fanden Aktionen statt

Und so wurde in und vor allem vor den Spitälern und Rathäuser protestiert - und die Forderung nach einem zusätzlichen Monatslohn wegen der Mehrarbeit und der Risiken verlangt, welche die Coronakrise für das Pflegepersonal mitbringe.
image
Vor der Zürcher Gesundheitsdirektion fanden ebenso Aktionen statt... | Twitter/VPOD
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.