E-Bike-Fahrer verunfallen oft schwerer als Velofahrer

E-Bike-Fahrer sind zunehmend in Verkehrsunfälle verwickelt. In einer Studie wurden das Verletzungsmuster und der Schweregrad der Verletzungen untersucht.

, 12. August 2021, 10:12
image
Bereits ab etwa 1895 verkehrten Elektrofahrräder auf den Strassen Europas und Amerikas – heute prägen diese auch hierzulande immer mehr das Strassenbild. Im Jahr 2020 wurden in der Schweiz rund 171’133 E-Bikes verkauft. Somit betrug der Anteil der E-Bikes am Absatz von Fahrrädern rund 34 Prozent. Der Anteil hat sich seit 2010 bis 2019 verdreifacht, wie Daten eines Online-Portals für Statistik zeigen. 
Gemäss Unfallstatistiken sind E-Bike-Fahrer zunehmend in Verkehrsunfälle verwickelt. Ähnelt das Verletzungsmuster eher jenem der Velofahrer oder eher jenem von Motorradfahrern? Dieser Frage sind Unfallchirurgen und Traumatologen des Unispitals Zürich (USZ) nachgegangen. In einer retrospektiven Studie haben sie die Daten von 1796 Patientinnen und Patienten, die zwischen 2009 und 2018 am USZ stationär behandelt wurden, ausgewertet.

Verunfallte E-Bike-Fahrer deutlich älter als Velofahrer

Die Ergebnisse zeigten: Verletzungsmuster von Unfallopfern mit E-Bikes sind ähnlich wie bei Velofahrern. Die verunfallten E-Bike-Fahrer waren mit einem Durchschnittsalter von 56 Jahren jedoch deutlich älter als die Velofahrer (42.1 Jahre) und die Motorradfahrer (40.8 Jahre). 
Der Unterschied im Verletzungsmuster bei Motorradunfällen könnte auf die höheren Geschwindigkeiten zum Unfallzeitpunkt, die unterschiedliche Schutzkleidung und die Fahrzeugarchitektur zurückzuführen sein, schreiben die Studienautoren.

Trotz Helm: Öfter Anzeichen eines Schädel-Hirn-Traumas

Obschon die E-Bike-Fahrer mit 73 Prozent fast doppelt so oft einen Helm trugen wie die Velofahrer (38 Prozent), wiesen sie öfter Anzeichen eines mittelschweren Schädel-Hirn-Traumas auf. E-Bikes-Fahrer erlitten zudem doppelt so häufig Verletzungen des Beckens wie Velofahrer. Letztere wiesen dafür häufiger Verletzungen der oberen Extremitäten auf.   
Ältere und ungeübte Menschen, die eine langsamere Reaktionszeit und weniger Kontrolle über das E-Bike haben, könnten von einem Kopfschutz oder von praktischen Kursen ähnlich wie bei Motorradfahrern profitieren, so die Studienautoren. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Sie will etwas Neues – deshalb geht die Kantonsärztin

Schon wieder ein Wechsel im Kantonsarztamt von Solothurn: Samuel Iff heisst der Neue, der Yvonne Hummel ersetzt.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Wie ergeht es Ärzten, die an Krebs erkranken?

Mit einem Schlag sind sie nicht mehr Ärzte, sondern Patienten: Eine Ärztin und zwei Ärzte schreiben über ihre Krebserkrankung.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?