Dieses teure Gerät steht jetzt im Kantonsspital Uri

Das Kantonsspital Uri (KSU) hat sich ein Laparoskopie-Simulator angeschafft. Schweizweit gibt es aktuell nur zwei solcher Geräte.

, 2. September 2021, 06:07
image
  • spital
  • kantonsspital uri
  • laparoskopie
  • chirurgie
Das Kantonsspital Uri sieht im virtuellen Simulationstraining die Zukunft. Aus diesem Grund steht im KSU neuerdings ein Laparoskopie-Simulator. Mit der Anschaffung eines «LAP Mentor» schaffe das Spital «als kleines Regionalspital» einen grossen Mehrwert für die Patientinnen und Patienten sowie die Ärztinnen und Ärzte, teilt das KSU mit. Aktuell gebe es schweizweit nur zwei solcher Geräte, die mit virtueller Realität arbeiten und das Operieren am Menschen imitieren.
Ein LAP Mentor gestattet der chirurgisch tätigen Ärzteschaft ein detailgenaues Simulationstraining zur Perfektionierung ihrer Fertigkeiten, unter anderem auch vor dem Hintergrund der Vorgabe einer Mindestzahl von spezifischen Operationen. «Der LAP Mentor ist bereits heute fester Bestandteil unserer Weiterbildung für Assistenzärztinnen und–ärzte», wird Andrea Müller Reid in der Mitteilung zitiert, die Chefärztin Gynäkologie und Geburtshilfe. 

Steigert nicht nur die Patientensicherheit

Der Simulator ist mit eigener Kamera und Monitor sowie einer grossen Auswahl an digitalem Operationsbesteck ausgestattet. Ärztinnen und Ärzte können mit ihm uneingeschränkt oft spezifische Operationsschritte üben, bis sie die ganze Operation beherrschen.
Das neue Gerät soll gemäss Spital zur Steigerung der Patientensicherheit und Arbeitgeberattraktivität beitragen. Zum Beispiel werden realitätsgetreue Komplikationen simuliert, und das Gerät unterstützt die Ärztinnen und Ärzte in der Behebung dieser nicht vorhersehbaren Ereignisse.

Möglich durch externe finanzielle Unterstützung

Das KSU macht dieses Angebot auch anderen Spitälern zugänglich, wie in der Mitteilung zu lesen steht. Auf diese Weise könne das Spital seine Bekanntheit bei ärztlichen Fachspezialisten steigern – und damit den Einsatz des LAP Mentors auch aus wirtschaftlichen Überlegungen rechtfertigen.
Möglich wurde die Beschaffung mit der grosszügigen Unterstützung der Dätwyler Stiftung. Sie unterstützte das Kantonsspital Uri bei der Beschaffung des «sehr teuren Gerätes» und übernahm 75 Prozent der Kosten, da ein solches im ordentlichen Budget des Spitals nicht vorgesehen sei.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.