Dieser Sensor-Gurt soll Alzheimer und Demenz frühzeitig erkennen

Ein Forscherteam mit Beteiligung des Kantonsspitals St.Gallen entwickelt eine neue Diagnose-Methode. Das Ziel: ein Frühwarnsystem für Demenz und kognitiven Einschränkungen.

, 8. Februar 2022, 14:28
image
Alzheimer betrifft derzeit insgesamt rund 50 Millionen Menschen weltweit und ist die häufigste Demenz-Erkrankung. Erste neuro-degenerative Veränderungen im Gehirn sind bereits Jahrzehnte vor einer verminderten Denkleistung nachweisbar. Dies lässt sich derzeit aber nur aufwändig durch teure oder invasive Verfahren feststellen. 
Das könnte sich künftig ändern: Forschende der Material-Prüfungs- und Forschungs-Anstalt Empa arbeiten gemeinsam mit dem Kantonsspital St.Gallen (KSSG) und der Geriatrischen Klinik an einer neuen Diagnose-Methode zur frühzeitigen Erkennung von Symptomen.

Haut-Temperaturwerte liefern erste Hinweise

Im Zentrum steht dabei ein Gurt mit Sensoren für die Langzeitmessung von Parametern wie Körper-Temperatur, Gangmuster oder Herzschlag. Der Gurt soll feinste Veränderungen im Gehirn aufspüren, die sich über das autonome Nervensystem unbewusst äussern. Solche tauchen auf, bevor bei einer Demenz das Erinnerungsvermögen nachlässt. Die erfassten Daten werden dann in eigens entwickelte mathematische Modelle integriert.
Die Messung der Temperaturwerte etwa spielt eine Rolle, weil bei Alzheimer-Patienten beispielsweise die Körper-Kerntemperatur um bis zu 0.2 Grad Celsius erhöht ist. In einer aktuellen Studie konnten die Forschenden jetzt zeigen, dass mit dem Diagnostik-Gurt gemessene veränderte Haut-Temperaturwerte tatsächlich einen Hinweis auf die kognitive Leistungsfähigkeit von Testpersonen geben – und zwar bevor eine Demenz-Erkrankung auftritt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basel: 750'000 Franken für die Pädiatrische Forschung

Die Thomi-Hopf-Stiftung unterstützt ein Spezialprogramm der Pädiatrischen Forschung des Universitäts-Kinderspitals beider Basel.

image

Zürcher Forschende entdecken neues Virus in Schweizer Zecken

Erstmals wurde der Erreger in China nachgewiesen. Nun ist das sogenannte Alongshan-Virus in der Schweiz aufgetaucht. Ein Diagnosetest ist in Erarbeitung.

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

image

Studie: Klarspüler beschädigt Schutzschicht des Darms

Professionelle Geschirr-Spülmaschinen sind mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Dies zeigen Forschende um die Universität Zürich.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

image

Unispital Lausanne und Kernforscher entwickeln Super-Strahlengerät

Das Unispital Lausanne und die Kernforschungs-Einrichtung Cern haben grosse Pläne: In zwei Jahren wollen sie eine Weltneuheit in der Krebs-Strahlentherapie präsentieren.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.