Dieser in der Schweiz entwickelte Roboter kann Leben retten

Peter Biro vom Universitätsspital Zürich (USZ) hat ein System entwickelt, das ein Beatmungsschlauch in die Lunge einführt. Es soll wenig erfahrenen Ärzte und Retter unterstützen.

, 23. Januar 2020, 09:41
image
  • universitätsspital zürich
  • spital
  • anästhesie
Ein roboterassistiertes System findet den Weg in die Luftröhre zur Intubation neu auch von allein. Entwickelt wurde es von Peter Biro, Anästhesiearzt am Universitätsspital Zürich (USZ), gemeinsam mit Ingenieuren der ETH Zürich. 
Das Team um Peter Biro konnte nachweisen, dass es in einer lebensechten Simulationsumgebung auch Personen ohne reguläre Anästhesieausbildung beziehungsweise ohne genügend klinische Erfahrung gelingt, mit dem Gerät schnell und erfolgreich zu intubieren.
image
Der Roboter orientiert sich im Rachenbereich dank Bilderkennung. | USZ
image
Peter Biro (USZ)

Auch Ungeübte können intubieren

«Diese neue Technologie kann deshalb vor allem im Bereich der ausserklinischen Notfall-, Rettungs- und Katastrophenmedizin die Erfolgschancen und Effizienz der lebensrettenden Massnahmen erhöhen» sagt Peter Biro laut einer Mitteilung des Unispitals. Er ist seit 2002 Leitender Arzt am Institut für Anästhesiologie im USZ. Dies, wenn beispielsweise auch Rettungssanitäter intubieren können und dürfen.
Grösste Hindernisse bei einer Intubation sind die individuelle Anatomie jedes Menschen und die fehlende direkte Sicht in den Rachen-Hals-Raum. Das neue tragbare Gerät, das wie ein Endoskop funktioniert, findet dank der Bilderkennung automatisch den richtigen Weg in die Luftröhre und überträgt den ganzen Vorgang auf einen Videobildschirm.

Soll bald an Menschen getestet werden

Die Kamera gleicht das Bild gleichzeitig permanent mit gespeicherten Aufnahmen der menschlichen Anatomie im Schlund- und Kehlkopfbereich ab. Die Vorwärts- und Rückwärtsbewegung des Geräts erfolgt dabei rein manuell, wie es weiter heisst. Der Anwender behalte so stets die absolute Kontrolle über den Vorgang.
Derzeit ist der dritte Prototyp des Robotergeräts mit dem Namen Realiti (robotic endoscope-automated via laryngeal imaging for tracheal intubation) in Entwicklung, an dem die Technik weiter verfeinert wird und der in naher Zukunft in einer Studie auch an Menschen getestet werden soll. 
Biro P, Hofmann P, Gage D, Boehler Q, Chautems C, Braun J, Spahn DR, Nelson BJ. «Automated tracheal intubation in an airway manikin using a robotic endoscope: a proof of concept study», in: «Anaesthesia 2020».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.