Diese TCM-Pflanze kann tödlich enden

Die in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) häufig verwendete Arzneipflanze «Evodia rutaecarpa» enthält Substanzen, die Herzrhythmusstörungen auslösen können.

, 3. Mai 2018, 11:53
image
  • forschung
  • universität basel
Pharmazeutische Forschende um Matthias Hamburger von der Universität Basel untersuchten die Wirkung von Evodia-Extrakten. Extrakte der Stinkeschenfrüchte werden in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) bei vielfältigen Beschwerden eingesetzt: etwa bei Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen sowie bei menstruellen Beschwerden und Geschwüren im Mundbereich.
Laut den Wissenschaftlern erwiesen sich die aus der Pflanze isolierten Naturstoffe Dehydroevodiamin (DHE) und Hortiamin als sehr potente Hemmstoffe von Kaliumkanälen im Herzmuskel. «Werden diese Kanäle blockiert, verändern sich die Erregungsabläufe im Herzmuskel, was schwere Herzrhythmusstörungen – sogenannte Torsade de pointes (TdP) – und Kammerflimmern auslösen und zum plötzlichen Herztod führen kann», heisst es in einer Mitteilung. 

Wirkung bei Hunden bestätigt

Das Entstehen schwerer TdP-Arrhythmien nach Gabe von DHE konnten die Forschende an Hunden bestätigen; ein Modell, das auch zur Prüfung von Arzneimittelsicherheit in der Industrie eingesetzt werde, heisst es.
Baburin I., Varkevisser R., Schramm A., Saxena P., Beyl S., Szkokan P., Linder T., Stary-Weinzinger A., van der Heyden MAG, Houtman M., Takanari H., Jonsson M., Beekman JHD, Hamburger M., Vos MA, Hering S.: «Dehydroevodiamine and hortiamine, alkaloids from the traditional Chinese herbal drug Evodia rutaecarpa, are IKr blockers with proarrhythmic effects in vitro and in vivo.» in: «Pharmacological Research», Mai 2018
Weitere Untersuchungen zeigten: Die beiden Naturstoffe verursachen bereits in sehr geringen Konzentrationen Oszillationen in den Herzmuskelzellen, die Herzrhythmusstörungen auslösen können. Beispielsweise können diese Substanzen in einen Tee aus Evodiafrüchten gelangen. In welchem Ausmass diese Substanzen in eine Teezubereitung gelangen, werde derzeit untersucht.

Sicherheit neu bewerten

Die Autoren der Studie mahnen zu erhöhter Wachsamkeit bezüglich möglicher toxischer Wirkungen von Evodia-Präparaten. «Die Popularisierung von Arzneipflanzen aus andern Kulturkreisen bringt Risiken mit sich», sagt Homburger. Diese Pflanzen könnten hochaktive Substanzen mit Nebenwirkungen enthalten, wie eben im Falle von Evodia. «Zum Schutz der Bevölkerung ist daher eine genauere Untersuchung solcher Risiken unabdingbar», so der Professor für Pharmazeutische Wissenschaften.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

image

Basler Forscher lösen Rätsel um plötzlichen Herztod ein Stück weiter

Die Herzkrankheit arrhythmogene Kardiomyopathie kann junge Sportler aus dem Leben reissen. Ein Forscher-Team hat neue therapeutische Ansätze identifiziert.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

image

Zöliakie: 75 Prozent der Betroffenen haben keine Diagnose

Das zeigt eine neue Untersuchung aus Norwegen mit 13'000 Erwachsenen. Zürcher Spezialisten sprechen sich für niederschwellige Tests aus.

image

Long Covid: Unter diesen Folgen können junge Erwachsene leiden

Kürzlich hat die Uni Zürich neue Daten zu einer Long-Covid-Studie mit Rekruten publiziert. Medinside war im Gespräch mit dem Research Team.

image

ETH-Forschende züchten künstliches Gehirn-Gewebe

Mit den sogenannten Organoiden lassen sich Nervenerkrankungen erforschen und vielleicht Transplantations-Organe züchten. «Stark» daran interessiert ist die Pharma.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.