Kantonsspital Baden eröffnet eine Dependance

«KSB City» heisst die eben eröffnete Dependance des Kantonsspital Baden. Sie bietet Radiologie, Rheumatologie, Urologie und Angiologie an.

, 1. Juli 2022 um 07:52
image
  • spital
Avor – ambulant vor stationär – schlägt sich auf verschiedenen Ebenen nieder. Unter anderem auch darin, dass Spitäler ausserhalb ihrer teuren Infrastruktur Aussenstellen einrichten. Aktuellstes Beispiel ist Baden. Dort hat das Kantonsspital Baden (KSB) an der Mellingerstrasse 18 das Ambulatorium «KSB City» eröffnet.
Laut KSB sind im zurückliegenden Jahr insgesamt über 215'000 Personen ambulant behandelt worden. Gegenüber dem Jahr zuvor entspricht das einer Zunahme um 13,5 Prozent. Eine Folge davon sind verlängerte Wartezeiten.
Mit der Dezentralisierung will also das KSB ihre Spitalinfrastruktur entlasten. Zudem soll Patientinnen und Patienten eine «wohnortnahe Versorgung» geboten werden, wie es im Pressetext heisst.

Geräte von Siemens Healthineers 

In der neuen Dependance werden Radiologie, Rheumatologie, Urologie und Angiologie angeboten. In der Radiologie sei das Ambulatorium «KSB City» dank der Technologie-Partnerschaft mit Siemens Healthineers mit modernster Infrastruktur ausgestattet. Es biete das gesamte Leistungsangebot der Radiologie an, inklusive CT-Untersuchungen, MRI und Mammographien.
Wie das KSB weiter mitteilt, sei die Urologie in der Region unterversorgt. Die urologischen Sprechstunden würden von Kurt Lehmann durchgeführt. Er bleibt somit dem KSB auch nach seiner offiziellen Pensionierung erhalten.

image
Die verantwortlichen Ärzte im KSB City. Von links: Roman Rotzinger (Radiologie), Andreas Thueler (Rheumatologie), Dragica Akrap (Angiologie) und Kurt Lehmann (Urologie). | zvg
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.