Die Phantomklinik «Unispital Gellertstrasse»

Mit einer Scheinklinik soll der Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger dem Universitätsspital Basel (USB) mehr Fälle verschaffen.

, 8. Februar 2021 um 08:47
image
Mit der neuen Spitalliste der Kantone Baselland und Basel-Stadt werden den Spitälern neu Maximalfallzahlen für die Orthopädie-Kliniken zugeteilt. Dabei soll mit einem «Trick» das in der Orthopädie schwächelnde Unispital Basel (USB) bevorteilt werden, wie die «Basler Zeitung» berichtet.
Zu diesem Zweck wurde ein neues Spital erfunden: das «Universitätsspital Basel Gellertstrasse». Die Zeitung nennt dies eine Schein- und Phantomklinik. Denn an der Gellertstrasse gebe es nur das Privatspital Bethesda, mit dem das Unispital eine Kooperation in der Orthophädie führt.

Leistungsaufträge für das Unispital verdoppelt

In der neuen Spitalliste, die dem Blatt vorliegt, haben nun sowohl die Phantomklinik «Unispital Gellertstrasse» als auch das reale Unispital die Leistungsaufträge für dieselben orthopädischen Eingriffe erhalten.
Damit werden die Leistungsaufträge für das USB in den besonders lukrativen Orthopädiebereichen mit einem Schlag verdoppelt. Denn die in der bisherigen Spitalliste definierten Orthopädie-Leistungsaufträge gelten nur für das Unispital.
Das habe zur Folge, schreibt die «Basler Zeitung» weiter, dass die ohnehin gekürzte maximal noch erlaubte Anzahl Operationen künftig auf eine zusätzliche Klinik aufgeteilt werde – obwohl es sich bei zwei Spitälern um das Unispital handle. In einem früheren Schreiben hielt er allerdings fest, dass die Weitergabe von Leistungsaufträgen nicht zulässig sei.

Markteingriff auf Kosten der Konkurrenz

Daraus zieht die Zeitung das Fazit, dass das Vorgehen den wirtschaftlichen Schaden der Konkurrenz erhöhe und den Prämienzahler belaste. Dies, weil das Unispital Basel die höchsten Preise habe.
Lukas Engelberger, der Basler Gesundheitsdirektor und oberste Gesundheitsdirektor, verteidigt das Vorgehen gegenüber der BaZ: Er macht medizinische Gründe geltend. Ihm zufolge werden an der Gellertstrasse lediglich Eingriffe, wie etwa neue Kniegelenke, an ansonsten gesunden Patienten durchgeführt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.