Die Patientenschützerin geht

Barbara Züst verlässt die Stiftung SPO Patientenschutz. Ein Trio übernimmt bis auf Weiteres.

, 27. Juni 2019 um 08:37
image
  • personelles
  • spo
  • politik
  • spital
Als Geschäftsführerin leitete Barbara Züst die Geschicke der Stiftung SPO Patientenschutz. Per Mitte Juli gibt sie das Amt ab, wie die SPO in einer Mitteilung schreibt. Sie verlässt die SPO nach 12 Jahren. Lange war sie als Co-Geschäfstleiterin tätig, zuletzt als alleinige Geschäftsführerin. Züst verlässt die Stiftung Mitte Juli. Züst orientiert sich beruflich neu und beginnt eine Weiterbildung in Public Health, Gesundheitsförderung und Prävention. 
Die Suche nach einer Nachfolge läuft. Interimistisch übernehmen drei Geschäftsleitungsmitglieder die Leitung der Stiftung. Es sind dies:
  • Barbara Gassmann, Beraterin und Bereichsleitung Bern/Romandie
  • Gabriela Lassnig, Leitung Finanzen und Administration
  • Daniel Tapernoux, Dr. med., zuständig für Medienanfragen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Swissmedic und BAG müssen Frauen mehr berücksichtigen

Frauen haben andere Gesundheitsrisiken als Männer. Deshalb müssen Swissmedic und das BAG nun etwas ändern.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Prestigeträchtiger Preis geht an Basler Endokrinologin

Mirjam Christ-Crain erhält den Otto-Naegeli-Preis für medizinische Forschung. Die Endokrinologin arbeitet am Universitätsspital Basel.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.