«Die Pandemie ist noch lange nicht zu Ende»

Der Infektiologe Urs Karrer folgt bei der Corona Task Force auf Manuel Battegay. Der Chefarzt gilt als einer, der sich für schärfere Massnahmen im Kampf gegen Corona einsetzt.

, 16. März 2021 um 14:09
image
Die Spitze der Covid-19 Science Task Force formiert sich neu: Künftig sitzt Urs Karrer im Management Team, gemeinsam mit dem Mikrobiologen Martin Ackermann als Präsident, der biomedizinischen Ethik-Expertin Samia Hurst-Majno und dem Konjunkturforscher Jan-Egbert Sturm. Karrer ist seit einem Jahr bereits Mitglied der Gruppe Immunologie der Task Force und übernimmt die Nachfolge von Manuel E. Battegay vom Universitätsspital Basel (USB).
Der neue Vize-Präsident des Gremiums arbeitet als Chefarzt der medizinischen Poliklinik und Infektiologie am Kantonsspital Winterthur (KSW). Er beschäftigt sich seit Beginn der Pandemie mit virologischen, epidemiologischen, klinischen und spitalhygienischen Fragen rund um die neue Krankheit. Wissenschaftlich interessiert ihn insbesondere die Interaktionen zwischen Virus und Immunsystem sowie die Möglichkeiten derer medikamentöser und impfpräventiver Beeinflussung.

Wie ein Flugzeug mit 200 Senioren an Bord

Karrer gilt als ein vehementer Befürworter für eine Ausweitung der Maskenpflicht. Er setzt sich auch für schärfere Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus ein. In der «NZZ am Sonntag» verglich der Infektiologe die Corona-Todesfälle mit einem Verkehrsflugzeug, das im Kanton Zürich jeden Monat mit 200 Senioren an Bord vom Himmel falle. Damit wollte er die Öffentlichkeit aufrütteln und die Politik an ihre Verantwortung erinnern.
Vor kurzem sagte der Chefarzt zur Zeitung «Landbote», dass er Ende Februar wegen der mutierten Viren so oder so wieder einen Anstieg der Infektionszahlen erwarte. Lockerungen auf breiter Front wären deshalb für ihn «das Dümmste, was wir tun könnten». Und: «Wenn wir Ende Februar alles lockern, dann haben wir mit Garantie in den Monaten März und April eine heftige dritte Welle.»

Vertreter einer nichtuniversitären Institution

Für Urs Karrer ist klar: «Die Pandemie ist noch lange nicht zu Ende». Damit bestehe weiterhin die Notwendigkeit, dass unser Land in dieser Krise maximal von den vorhandenen wissenschaftlichen Ressourcen profitiere. Mit dem Wechsel ins Management-Team der Covid-19 Science Task Force nehme er jetzt eine etwas zentralere Rolle ein. 
Der Infektiologe und Chefarzt will laut eigenen Angaben nach «bestem Stand des Wissens» positiven Einfluss auf die weitere Pandemie-Entwicklung in diesem Land ausüben. Es ehrt ihn und das Kantonsspital, dass ein Vertreter einer nichtuniversitären Institution in dieses Amt berufen wurde. 

  • Die Task Force mit ihren rund 70 freiwilligen Mitgliedern berät den Staat in wissenschaftlichen Fragen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Weitere Informationen zur Aufgabe und Zusammensetzung der Taskforce finden Sie hier.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.