«Die Lage ist heute genauso ernst wie im Herbst 2020»

Das Freiburger Spital (HFR) verzeichnet einen starken Anstieg der Covid-19-Fälle. Nun ergreift auch das HFR weitere Massnahmen.

, 30. August 2021, 09:42
image
  • freiburger spital
  • spital
  • coronavirus
Die Infektionszahlen steigen auch im Kantonsspital Freiburg (HFR) stark und auch die Spitaleinweisungen nehmen zu. Anfang August sei noch kein Patient wegen Covid-19 am HFR hospitalisiert gewesen. Derzeit sind es zwanzig, wie das Kantonsspital mitteilt. Sechs liegen gemäss Spital auf der Intensivstation. Das Durchschnittsalter der Corona-Patienten beträgt 55 Jahre, zwei von ihnen waren geimpft. 
 Die Situation im Zusammenhang mit dem Coronavirus sei «besorgniserregend». Ab dem 1. September 2021 ergreift deshalb auch das Freiburger Spital neue Massnahmen: regelmässige Tests für nicht geimpftes Ärzte-und Pflegepersonal sowie Kontrolle des Covid-Zertifikats für Besucher ab 16 Jahren. Alles Massnahmen, die andere Spitäler und Kliniken in der vergangenen Tagen bereits eingeleitet haben. 

Impfung schütze eindeutig vor schweren Verläufen

Die Lage sei heute genauso ernst wie im Herbst 2020, teilt das HFR mit. Es gebe jedoch einen grossen Unterschied: «Wir haben wirksame Impfungen.» Die Daten zeigten, dass geimpfte Personen nur sehr selten ins Spital eingeliefert werden. «Die Impfung schützt also eindeutig vor schweren Krankheitsverläufen.» Das HFR ruft die Bevölkerung deshalb dazu auf, sich «unverzüglich» impfen zu lassen und weiterhin die Schutzmassnahmen einzuhalten. 
Durch die Zunahme der Fälle drohe die Überlastung des Spitalsystems und damit die Gefahr, Sprechstunden und chirurgische Operationen einzustellen, steht in der Mitteilung weiter zu lesen. Weiter könne es dazu kommen, medizinische Behandlungen wie beispielsweise Chemotherapien aufschieben zu müssen. Einzelne Spitäler in anderen Regionen der Schweiz haben bereits angefangen, elektive Eingriffe zu verschieben. 

Covid-Zertifikat: HFR macht Stichproben

An allen HFR-Standorten werden Stichproben im Zusammenhang mit den neuen Massnahmen durchgeführt, wie das Kantonsspital Freiburg mitteilt. Einzige Ausnahme seien für Besuche von Patienten am Lebensende gedacht. Ebenfalls nicht betroffen seien Personen, die zu einer Sprechstunde oder einer ambulanten Behandlung ans HFR kommen oder jemanden in die Notaufnahme begleiten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.