«Die Lage ist heute genauso ernst wie im Herbst 2020»

Das Freiburger Spital (HFR) verzeichnet einen starken Anstieg der Covid-19-Fälle. Nun ergreift auch das HFR weitere Massnahmen.

, 30. August 2021, 09:42
image
  • freiburger spital
  • spital
  • coronavirus
Die Infektionszahlen steigen auch im Kantonsspital Freiburg (HFR) stark und auch die Spitaleinweisungen nehmen zu. Anfang August sei noch kein Patient wegen Covid-19 am HFR hospitalisiert gewesen. Derzeit sind es zwanzig, wie das Kantonsspital mitteilt. Sechs liegen gemäss Spital auf der Intensivstation. Das Durchschnittsalter der Corona-Patienten beträgt 55 Jahre, zwei von ihnen waren geimpft. 
 Die Situation im Zusammenhang mit dem Coronavirus sei «besorgniserregend». Ab dem 1. September 2021 ergreift deshalb auch das Freiburger Spital neue Massnahmen: regelmässige Tests für nicht geimpftes Ärzte-und Pflegepersonal sowie Kontrolle des Covid-Zertifikats für Besucher ab 16 Jahren. Alles Massnahmen, die andere Spitäler und Kliniken in der vergangenen Tagen bereits eingeleitet haben. 

Impfung schütze eindeutig vor schweren Verläufen

Die Lage sei heute genauso ernst wie im Herbst 2020, teilt das HFR mit. Es gebe jedoch einen grossen Unterschied: «Wir haben wirksame Impfungen.» Die Daten zeigten, dass geimpfte Personen nur sehr selten ins Spital eingeliefert werden. «Die Impfung schützt also eindeutig vor schweren Krankheitsverläufen.» Das HFR ruft die Bevölkerung deshalb dazu auf, sich «unverzüglich» impfen zu lassen und weiterhin die Schutzmassnahmen einzuhalten. 
Durch die Zunahme der Fälle drohe die Überlastung des Spitalsystems und damit die Gefahr, Sprechstunden und chirurgische Operationen einzustellen, steht in der Mitteilung weiter zu lesen. Weiter könne es dazu kommen, medizinische Behandlungen wie beispielsweise Chemotherapien aufschieben zu müssen. Einzelne Spitäler in anderen Regionen der Schweiz haben bereits angefangen, elektive Eingriffe zu verschieben. 

Covid-Zertifikat: HFR macht Stichproben

An allen HFR-Standorten werden Stichproben im Zusammenhang mit den neuen Massnahmen durchgeführt, wie das Kantonsspital Freiburg mitteilt. Einzige Ausnahme seien für Besuche von Patienten am Lebensende gedacht. Ebenfalls nicht betroffen seien Personen, die zu einer Sprechstunde oder einer ambulanten Behandlung ans HFR kommen oder jemanden in die Notaufnahme begleiten.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Viren-Alarm: Forscher entwickeln Maske, die Corona erkennt

Chinesische Wissenschaftler haben eine Gesichtsmaske erschaffen, die drei Virentypen, darunter Sars-CoV-2, aus der Luft nachweist und den Nutzer warnt.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.