Galenica und KPT-Chefs gehören zu den bestbezahlten in Bern

Firmen im Gesundheitswesen lassen sich ihre Chefs etwas kosten. Jean-Claude Clémençon von der Galenica und Reto Egloff von der KPT gehören zu den bestverdienenden Managern im Kanton Bern.

, 8. Mai 2019 um 12:01
image
  • versicherer
  • galenica
  • lohn
  • kpt
  • arbeitswelt
Mit seinen knapp 1,2 Millionen Franken Jahreslohn belegt der Chef der Galenica, Jean-Claude Clémençon, den fünften Platz im Lohnvergleich der «Berner Zeitung». Die Zeitung hat eine Rangliste der Topverdiener in Berner Unternehmen erstellt.
Die Ranglisten-Podestplätze nehmen Swatch-Chef Nick Hayek, BKW-Chefin Suzanne Thoma und Swisscom-Chef Urs Schaeppi ein. Dahinter befinden sich gleich zwei Manager von Unternehmen, die im Gesundheitswesen tätig sind, unter den Top-20 der Hochlohn-Bezüger. So ist auf Platz 19 der KPT-Chef Reto Egloff mit einem Jahreslohn von 544 000 Franken aufgeführt.
Auch ihre Verwaltungsratspräsidenten lassen sich das Pharma-Unternehmen und die Krankenversicherung etwas kosten. Der Galenica-Präsident Jörg Kneubühler erreicht mit 601 000 Franken Lohn für sein Mandat als drittbestens Honorierter sogar einen Podestplatz. KPT-Präsident Thomas Zeltner verdient 165 000 Franken und ist auf dem 13. Rang platziert.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Geburtsstart ja oder nein? Ein Fragebogen soll die Antwort liefern

Entwickelt wurde er von einem Team der ZHAW.

image

KSBL: Andres Heigl wird befördert

Er wird stellvertretender Chefarzt der Klinik Chirurgie & Viszeralchirurgie am Kantonsspital Baselland.

image

Vier Davoser Gesundheitsbetriebe gründen Ausbildungsverbund

Damit sollen gemeinsame Standards entwickelt und die Pflegeausbildung HF attraktiver gemacht werden. Leitbetrieb ist die Spital Davos AG.

image

Auszeichnung für das «Bülacher Modell»

«Fix», «Flex» oder «Super Flex»: Das Arbeitszeitmodell des Spitals Bülach setzt auf entlöhnte Flexibilität. Dafür gewann es einen Preis.

image

Das verdienen die Ärzte an deutschen Universitäts-Spitälern

In Deutschland einigten sich Unikliniken und Mediziner auf eine Lohnerhöhung um 10 Prozent – sowie auf eine Senkung der Arbeitszeit auf 40 Stunden.

image

Spital STS: CEO Bruno Guggisberg tritt zurück

Grund seien «unterschiedliche Auffassungen über die Ausrichtung der Geschäftstätigkeit».

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.