Die auffälligen Dienstpläne des Dr. Überall

Ein Zürcher Chefarzt sieht sich mit Vorwürfen konfrontiert.

, 2. März 2020, 13:36
image
Bilokation, also gleichzeitig an mehreren Orten zu sein. Was nur in Fantasy- oder Science-Fiction-Werken möglich ist - und von Esoterikern manchen spirituellen Figuren zugeschrieben wird -, scheint für den Zürcher Chefarzt Daniel Fink Alltag zu sein. 
Gestützt auf 130 Operationspläne des Unispitals Zürich (USZ) zeichnet die «NZZ am Sonntag» nach, wie Fink ein nach menschlichen Massstäben und Ermessen kaum zu bewältigendes Programm stemmt. So hat er etwa an einem Nachmittag am Stück sieben Sprechstunden durchgeführt - und stand dabei gemäss Programm auch noch im Operationssaal, der 300 Meter entfernt liegt. Dass der Gynäkologe mehrere sich überschneidende oder parallel stattfindende Operation gleichzeitig durchführt, ist gemäss der Zeitung kein Einzelfall, sondern «System».
Doch wieso will Fink überall gleichzeitig sein? Einen Erklärungsansatz liefert eine weitere Auffälligkeit der Operationsplänen: Die parallel eingetragenen Eingriffe und Sprechstunden betreffen allesamt privat- oder halbprivatversicherte Patientinnen. An diesen verdienen Chefärzte satte Zusatzverdienste, welche den Hauptlohn in der Regel deutlich übersteigen.

Geht es ums Geld - oder um das Wohl der Patientinnen?

Im NZZaS-Artikel wird Jürg Hodler, ärztlicher Direktor des Universitätsspitals Zürich zitiert, wonach es keinen finanziellen Anreiz gebe, mehr zu operieren. Für Fink ergäben sich aus seiner Operationsplanung keine persönlichen Vorteile.
Doch nicht alle sehen das so: Von der NZZaS befragte Ärztinnen und Ärzte aus anderen Spitälern haben nur eine Erklärung: Ein solches Verhalten ziele darauf ab, möglichst viel Einkünfte zu erzielen. Zudem sei es zwar nicht aussergewöhnlich, dass die Chefärzte nicht von Anfang bis zum Schluss dabei seien. Derart kurz, wie Fink aufgrund seiner Planungen in der Agenda dabei sein könne, sei aber ungewöhnlich.
Und was sagt Fink? Er entspreche damit einem Wunsch der Patientinnen, von ihm selbst operiert zu werden.
Existieren solche Praktiken auch an Ihrem Spital? Schreiben Sie uns unter info@medinside.ch
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.