Diabetes: Apples Uhr erkennt Krankheit

Die Apple Watch soll durch die Herzfrequenzmessung mit einer Genauigkeit von 85 Prozent erkennen, ob eine Person an Diabetes erkrankt ist.

, 21. Februar 2018, 07:52
image
  • diabetes
  • forschung
  • apple
  • trends
Diabetes und andere Krankheiten mit einer Uhr erkennen, geht das? Es geht gemäss einer Studie des Cardiogram Entwicklers Brandon Ballinger und der University of California.
Bei dieser Teilstudie der sehr umfänglichen Deep-Heart-Studie benutzte man auch die Daten von 14'000 Apple-Watch-Nutzern. Dabei kam heraus, dass man anhand des Herzfrequenzsensors feststellen konnte, dass 462 Studienteilnehmer an Diabetes erkrankt sind.
Bereits vor drei Jahren zeigte die Framingham-Heart-Studie, dass Herzrhythmusstörungen und Herzfrequenzvariabilität sehr klar Diabetes und Bluthochdruck vorhersagen können. Somit war die Idee der Teilstudie geboren: Man wollte sehen, ob die Apple Watch via Senor ebenfalls Diabetiker erkennt.
Doch dies war nicht der erste Versuch, mit der Uhr von Apple und deren Herzfrequenzmessung Krankheiten zu erkennen: Ballinger und sein Team konnten zuvor schon 

  • mit einer 97 Prozent Genauigkeit Herzrhythmusstörungen,
  • mit einer 90 Prozent Genauigkeit Schlafapnoe, und
  • mit einer 82 prozentigen Genauigkeit Hypertonie erkennen.

Früherkennung, die hilft

Diese neusten Erkenntnisse sollen dazu beitragen Diabetes früher zu erkennen und die damit verbundenen Folgeerkrankungen zu reduzieren, so das IT-Magzin «Techcrunch». Dennoch warnen Ballinger und sein Team auch davor, sich nicht ausschließlich auf die Uhr zu verlassen: Wer glaube erkrankt zu sein, der solle auf alle Fälle zum Arzt gehen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

ADHS: «Virtual Reality» soll Diagnose präzisieren

In Deutschland arbeitet ein Forschungsteam an einem neuen Ansatz für eine zielgenauere und realistischere Diagnostik von ADHS. Geldgeberin ist die EU.

image

Krebsforschung: Ein Jahresbericht, der ins Auge sticht

Die Stiftung Krebsforschung Schweiz präsentiert den neuen Jahresbericht und beeindruckt unter anderem mit Bildern aus einer verborgenen Körperwelt.

Vom gleichen Autor

image

Rehaklinik Seewis: Markus Fisch neuer Geschäftsführer

Markus Fisch ist neuer Geschäftsführer und Vorsitzender der Klinikdirektion der Reha Seewis.

image

Aus dem 3D-Drucker: Ein 3-Dollar-Stethoskop

Ein Stethoskop für 3 US-Dollar, hergestellt in weniger als drei Stunden und in der Qualität wie teure Geräte – Wissenschaftler der Western University haben es möglich gemacht.

image

Stadtspital Waid: Neuer Leiter im Bereich Pflege

Patrick Witschi wechselt vom Universitätsspital Zürich zum Stadtspital Waid.