Der Strukturwandel im Schweizer Gesundheitswesen funktioniert

Im Jahr 2016 gingen in der Gesundheitsbranche hierzulande fast 20'000 Stellen verloren. Gleichzeitig wurden aber über 30'000 neue Stellen geschaffen.

, 11. Juni 2019 um 14:41
image
  • spital
  • praxis
  • wirtschaft
Der Strukturwandel hat das Gesundheitswesen in der Schweiz schon lange erreicht. Wie dieser Prozess sich auf den Arbeitsmarkt niederschlägt, zeigt eine neue Analyse von Economiesuisse, dem Dachverband der Schweizer Wirtschaft.
Das Fazit: In Branchen, in denen viel entlassen wird, wird auch viel eingestellt. Und Technologie oder Roboter verdrängen die Arbeit nicht.

Stellen abbauen, Stellen aufbauen

Per Saldo am meisten neue Stellen geschaffen wurden im Jahr 2016 im Gesundheitswesen. Dort sind in diesem Jahr fast 20'000 Stellen weggefallen, doch gleichzeitig wurden über 30'000 neu geschaffen.
  • Abgebaute Stellen: -19'931 | Aufgebaute Stellen: +30'832 | Saldo: +8'688
  • Anteil abgebaute Stellen durch Schliessungen: 43.6 Prozent (Durchschnitt aller Branchen: 35.2 Prozent)
  • Neue aufgebaute Stellen durch neue Firmen: 11'289
  • Anteil neu aufgebauter Stellen durch neue Firmen: 36.6 Prozent (Durchschnitt aller Branchen 32.7 Prozent)

Anforderungen werden anspruchsvoller

Ob neue Arbeitsplätze geschaffen werden, sei wichtiger als das Augenmerk auf Betriebsschliessungen und wegfallende Stellen zu richten, schreibt Economiesuisse im Papier weiter.
Offen bleibt die Frage nach den Veränderungen im Anforderungsprofil, das sich meist in Richtung anspruchsvollere Dienstleistungen verändert. Es wird demnach davon abhängen, inwiefern Bildung und Weiterbildung die Mitarbeitenden dazu befähigen, sich an die sich verändernden Anforderungen anzupassen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.