Der Dermatologe ist heute, der Algorithmus morgen

Forscher haben ein neuronales Netz vorgestellt, das harmlose Hautveränderungen von Hautkrebs unterscheiden kann.

, 21. Februar 2017 um 16:20
image
  • forschung
  • trends
Mit der Genauigkeit eines Dermatologen: Forscher um den Informatiker Andre Estela von der Standford University haben in einer Studie ein künstliches neuronales Netz vorgestellt, das Hautkrebs und gutartige Phänomene auf Fotos voneinander unterscheiden konnte.
Dabei wendeten die Wissenschaftler die Deep Learning Methode an. Als Input dienten in diesem Fall Pixel von nahezu 130’000 Bildern mit Hautveränderungen sowie die jeweilige Information, ob es sich um Hautkrebs handelte und wenn ja, um welche Form.
Der dabei entstandene Algorithmus könnte auch in einer Smartphone-App angewandt werden, um ihn auch für die Bevölkerung zu Hause oder zur Unterstützung von Ärzten zu nutzen. 
Andre Esteva, Brett Kuprel, Roberto A. Novoa, Justin Ko, Susan M. Swetter, Helen M. Blau & Sebastian Thrun: «Dermatologist-level classification of skin cancer with deep neural networks», in «Nature», Januar 2017.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Migros kippt Hörgeräte und Brillen aus dem Angebot

Nach nur vier Jahren verkauft die Migros ihre Misenso-Filialen. Hörgeräte und Brillen sind der Migros medizinisch zu spezialisiert.

image

Das «Time Magazine» ehrt noch einen Schweizer

Fidel Strub verlor seine rechte Gesichtshälfte an die Tropenkrankheit Noma. Seit Jahren kämpft er für deren Erforschung.

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

image

Insel-Chirurg mit dem Håkan Ahlman Award ausgezeichnet

Cédric Nesti wurde von der Europäischen Gesellschaft für Neuroendokrine Tumoren für eine Publikation über die Gefährlichkeit von Lymphknotenmetastasen.

image

Schneller gegen Schlaganfall: KSA und ETH entwickeln magnetischen OP-Roboter

Mit der neuen Technologie soll das Eingriffs-Tempo deutlich erhöht werden.

image

Luzern: Ende des Ärzte- und Pflegemangels in Sicht?

Im vergangenen Jahr wurden 10 Prozent mehr Bewilligungen für Gesundheitsberufe erteilt.

Vom gleichen Autor

image

Rehaklinik Seewis: Markus Fisch neuer Geschäftsführer

Markus Fisch ist neuer Geschäftsführer und Vorsitzender der Klinikdirektion der Reha Seewis.

image

Aus dem 3D-Drucker: Ein 3-Dollar-Stethoskop

Ein Stethoskop für 3 US-Dollar, hergestellt in weniger als drei Stunden und in der Qualität wie teure Geräte – Wissenschaftler der Western University haben es möglich gemacht.

image

Stadtspital Waid: Neuer Leiter im Bereich Pflege

Patrick Witschi wechselt vom Universitätsspital Zürich zum Stadtspital Waid.