Der Dermatologe ist heute, der Algorithmus morgen

Forscher haben ein neuronales Netz vorgestellt, das harmlose Hautveränderungen von Hautkrebs unterscheiden kann.

, 21. Februar 2017, 16:20
image
  • forschung
  • trends
Mit der Genauigkeit eines Dermatologen: Forscher um den Informatiker Andre Estela von der Standford University haben in einer Studie ein künstliches neuronales Netz vorgestellt, das Hautkrebs und gutartige Phänomene auf Fotos voneinander unterscheiden konnte.
Dabei wendeten die Wissenschaftler die Deep Learning Methode an. Als Input dienten in diesem Fall Pixel von nahezu 130’000 Bildern mit Hautveränderungen sowie die jeweilige Information, ob es sich um Hautkrebs handelte und wenn ja, um welche Form.
Der dabei entstandene Algorithmus könnte auch in einer Smartphone-App angewandt werden, um ihn auch für die Bevölkerung zu Hause oder zur Unterstützung von Ärzten zu nutzen. 
Andre Esteva, Brett Kuprel, Roberto A. Novoa, Justin Ko, Susan M. Swetter, Helen M. Blau & Sebastian Thrun: «Dermatologist-level classification of skin cancer with deep neural networks», in «Nature», Januar 2017.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basel: 750'000 Franken für die Pädiatrische Forschung

Die Thomi-Hopf-Stiftung unterstützt ein Spezialprogramm der Pädiatrischen Forschung des Universitäts-Kinderspitals beider Basel.

image

Zürcher Forschende entdecken neues Virus in Schweizer Zecken

Erstmals wurde der Erreger in China nachgewiesen. Nun ist das sogenannte Alongshan-Virus in der Schweiz aufgetaucht. Ein Diagnosetest ist in Erarbeitung.

image

Ist das die Lösung für den Transport von Laborproben?

Bisher scheiterten viele Versuche mit Transportdrohnen. Doch die Laborgruppe Dr. Risch versucht es nun erneut.

image

Deshalb heissen Affenpocken nun Mpox

Das kommt sehr selten vor: Die WHO hat eilig den Namen einer Krankheit geändert. Weil «Affenpocken» zum Schmähwort geworden ist.

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

Vom gleichen Autor

image

Rehaklinik Seewis: Markus Fisch neuer Geschäftsführer

Markus Fisch ist neuer Geschäftsführer und Vorsitzender der Klinikdirektion der Reha Seewis.

image

Aus dem 3D-Drucker: Ein 3-Dollar-Stethoskop

Ein Stethoskop für 3 US-Dollar, hergestellt in weniger als drei Stunden und in der Qualität wie teure Geräte – Wissenschaftler der Western University haben es möglich gemacht.

image

Stadtspital Waid: Neuer Leiter im Bereich Pflege

Patrick Witschi wechselt vom Universitätsspital Zürich zum Stadtspital Waid.