Der CEO von Swiss Medical Network ist nicht erwünscht

Ein klares Zeichen: Die Clinica Santa Chiara in Locarno will Dino Cauzza, den CEO vom Swiss Medical Network, nicht im Verwaltungsrat haben.

, 24. Juli 2021 um 08:00
image
Der Übernahmestreit der Clinica Santa Chiara in Locarno durch die Clinica Luganese Moncucco  ist um ein Kapitel reicher: Dino Cauzza, CEO vom Swiss Medical Network, ist am Freitag an der Generalversammlung der Clinica Santa Chiara aus dem Verwaltungsrat ausgeschlossen worden.
Die Westschweizer Privatklinikgruppe Swiss Medical Network ist Minderheitsaktionärin der Clinica Santa Chiara, die vom Spital Moncucco übernommen werden soll. Wie Medinside hier berichtete, wehrt sich die Spitalgruppe aus Genolier gegen diese Übernahme, weil sie selber die Klinik in Locarno übernehmen wollte und dafür angeblich 10 Millionen Franken geboten hat, derweil die Clinica Luganese Moncucco das Spital für nur 4 Millionen bekommt.

Minderheitsaktionär nicht erwünscht

«Obwohl Swiss Medical Network sich bereit erklärte, seinen CEO Dino Cauzza im Verwaltungsrat zu behalten, bedauern wir zu erfahren, dass die Clinica Luganese, die die Mehrheit der Clinica Santa Chiara kontrolliert, beschlossen hat, den Minderheitsaktionär nicht einzubeziehen», schreibt die Spitalgruppe in der Medienmitteilung.
Das sei ein Signal, dass man an einer Kooperation nicht interessiert sei. Und es setze Swiss Medical Network nicht in die Lage, die Zahlung der Juni-Gehälter in der Clinica Santa Chiara zu garantieren.
«Wir bedauern dies», schreibt die Privatklinikgruppe weiter, «nicht zuletzt wegen des Beitrags, den Swiss Medical Network mit seiner etablierten Expertise sowohl in der Orthopädie als auch in der Gynäkologie und der Geburtshilfe zum Wohle aller Patienten hätte leisten können.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Privatklinik muss Geburtenabteilung schliessen

Der Swiss-Medical-Network-Klinik Villa im Park im Kanton Aargau fehlen Hebammen. Deshalb muss die Klinik nun am Wochenende Gebärende in den Nachbarkanton schicken.

image

Diese zwei Spitäler teilen sich jetzt das Leistungsangebot

Das Tessiner Kantonsspital und die Privatklinik Santa Chiara der Spitalgruppe Moncucco haben eine Zusammenarbeit in der Gynäkologie vereinbart.

image

Well bekommt einen neuen obersten Chef

Bei der Gesundheitsplattform gibt es einen personellen Wechsel: Jacques Boschung tritt als Präsident des Verwaltungsrats ein.

image

SMN: Hôpital du Jura Bernois trägt stark zum Umsatzsprung bei

Die Einnahmen des Mutterhauses der Spitalgruppe Swiss Medical Network haben im vergangenen Jahr einen neuen Rekordwert verzeichnet. Der Hauptanteil entfällt dabei auf Spitäler und medizinische Zentren.

image

Tessiner Privatklinik Opfer eines Cyberangriffs

Die IT-Systeme der Klinik Santa Chiara wurden verschlüsselt. Ein Verlust von Gesundheitsdaten ist bis jetzt nicht bekannt.

image

Parlamentarier stellen Fragen zum Projekt von Swiss Medical Network

Die Privatklinikgruppe Swiss Medical Network und der Versicherer Visana haben im Berner Jura grosse Pläne. Nun melden die ersten Politiker Vorbehalte an, darunter auch Ärzte.

Vom gleichen Autor

image

Berns Gesundheitsdirektor Schnegg verlangt Unmögliches

Dass die Berner Spitex-Landschaft vor der Einführung von Efas umgekrempelt wird, ist für Betroffene unverständlich.

image

Spitalkrise: Die Schuld der Kantone

Für KSGR-Chef Hugo Keune sind die Krankenkassen schuld an der Spitalmisere. «Jein», sagt Heinz Locher: Die Kantone sind mitschuldig.

image

Zu Besuch bei Viktor-Gewinnerin Chantal Britt

Seit vier Jahren leidet die Präsidentin von Long-Covid-Schweiz unter postviralen Beschwerden. Was sie am meisten stört: Dass die Krankheit nicht ernsthaft erforscht wird.