Der CEO von Swiss Medical Network ist nicht erwünscht

Ein klares Zeichen: Die Clinica Santa Chiara in Locarno will Dino Cauzza, den CEO vom Swiss Medical Network, nicht im Verwaltungsrat haben.

, 24. Juli 2021, 08:00
image
Der Übernahmestreit der Clinica Santa Chiara in Locarno durch die Clinica Luganese Moncucco  ist um ein Kapitel reicher: Dino Cauzza, CEO vom Swiss Medical Network, ist am Freitag an der Generalversammlung der Clinica Santa Chiara aus dem Verwaltungsrat ausgeschlossen worden.
Die Westschweizer Privatklinikgruppe Swiss Medical Network ist Minderheitsaktionärin der Clinica Santa Chiara, die vom Spital Moncucco übernommen werden soll. Wie Medinside hier berichtete, wehrt sich die Spitalgruppe aus Genolier gegen diese Übernahme, weil sie selber die Klinik in Locarno übernehmen wollte und dafür angeblich 10 Millionen Franken geboten hat, derweil die Clinica Luganese Moncucco das Spital für nur 4 Millionen bekommt.

Minderheitsaktionär nicht erwünscht

«Obwohl Swiss Medical Network sich bereit erklärte, seinen CEO Dino Cauzza im Verwaltungsrat zu behalten, bedauern wir zu erfahren, dass die Clinica Luganese, die die Mehrheit der Clinica Santa Chiara kontrolliert, beschlossen hat, den Minderheitsaktionär nicht einzubeziehen», schreibt die Spitalgruppe in der Medienmitteilung.
Das sei ein Signal, dass man an einer Kooperation nicht interessiert sei. Und es setze Swiss Medical Network nicht in die Lage, die Zahlung der Juni-Gehälter in der Clinica Santa Chiara zu garantieren.
«Wir bedauern dies», schreibt die Privatklinikgruppe weiter, «nicht zuletzt wegen des Beitrags, den Swiss Medical Network mit seiner etablierten Expertise sowohl in der Orthopädie als auch in der Gynäkologie und der Geburtshilfe zum Wohle aller Patienten hätte leisten können.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Lindenhof: Ex-CEO von Swiss Medical Network neu an der Spitze

Die Nachfolge für den scheidenden Verwaltungsratspräsidenten bei der Lindenhofgruppe ist geregelt. Beat Röthlisberger folgt auf Hannes Wittwer.

image

Privatklinik-Gruppe beteiligt sich an Plattform Well

Aevis Victoria will die digitalen Dienstleistungen von Well mit den Gesundheitsangeboten der Privatklinikgruppe Swiss Medical Network (SMN) verknüpfen.

image

Privatkliniken wollen dem Kantonsspital zu Hilfe eilen

Das Neuenburger Spitalnetz ist derzeit völlig überlastet. Nun wollen zwei Privatkliniken von der Spitalgruppe Swiss Medical Network einspringen, um die Überlastung des Gesundheitssystems zu bewältigen.

image

Belegärzte vom Bethanien einigen sich mit der Helsana

Swiss Medical Network hat mit der Helsana für das Spital Bethanien ein neues Honorarmodell für die Abrechnung der Zusatzversicherungen vereinbart. Es ist ein Pilotversuch.

image

Antoine Hubert steigt gemeinsam mit TCS in den Notfalldienst ein

Der Swiss Medical Network-Mutterkonzern Aevis Victoria und Touring Club Schweiz (TCS) gründen ein Unternehmen. Es ist der grösste private Akteur im Bereich Rettung und Krankentransport in der Schweiz.

image

Bieler Spital-Chefarzt wechselt zu Zurzach Care

Matthias Seidel hat einen neuen Job: Der Chefarzt Rheumatologie am Spitalzentrum Biel (SZB) übernimmt die Leitung der Rheumatologie von Zurzach Care in Baden. Sein Interesse gilt chronischen Schmerz-Syndromen.

Vom gleichen Autor

image

Personalmangel – eine provokative Antwort

Unpopuläre Massnahmen sind unumgänglich. Der Öffentlichkeit muss klar gemacht werden, dass nicht mehr alles möglich ist.

image

«Um eine Erhöhung der Spitaltarife kommen wir nicht herum»

Will man den Fachkräftemangel entschärfen, müssen laut Fridolin Marty die Spitaltarife angepasst werden. Anders geht es nicht.

image

Riaz wird eingeweiht - trotz Nebengeräuschen

Das Spital Riaz ist jetzt ein Gesundheitszentrum - sehr zum Ärger jener Bürgerinnen und Bürger, die eine Spitalinitiative eingereicht haben.