Das verdienen Medizinische Praxiskoordinatorinnen

Eine Umfrage unter Absolventinnen der MPK-Prüfung ergab einen Durchschnitt von über 80'000 Franken pro Jahr.

, 24. Januar 2018, 10:25
image
  • lohn
  • medizinische praxisassistentin
  • praxis
Was verdienen Absolventinnen der MPK-Prüfung praxisleitender Richtung? Dazu hat der Berufsverband SVA letztes Jahr eine kleine Umfrage durchgeführt. 
Insgesamt 66 Fragebögen wurden versandt, 36 kamen ausgefüllt zurück. Die gemeldeten Löhne wurden dann auf eine Basis von 42 Arbeitsstunden pro Woche und 5 Ferienwochen pro Jahr vereinheitlicht.
Das Ergebnis: Der durchschnittliche Bruttojahreslohn lag bei 83'023 Franken. Bei 13 Monatslöhnen ergab sich also ein Wert von 6'386 Franken pro Monat.

Mehr als 5 Wochen Ferien

Die Befragten hatten im Durchschnitt gut 5,1 Ferienwochen pro Jahr und arbeiteten in einem Wochenpensum von 41,6 Stunden.  
Die Werte wurden nicht nach Dienstjahren oder Regionen aufgeschlüsselt; auch nicht erfasst waren die Absolventinnen klinischer Richtung.
Im Jahr 2016 hatte der Verband SVA bereits eine grössere Lohnerhebung für die Medizinischen Praxisassistentinnen erarbeitet – damals wurden gegen 1'000 Fragebögen erfasst.
Die Auswertung bot eine Spannweite zwischen 48'300 Franken Jahreslohn (Sektion Aargau, 1. Dienstjahr) und 89'500 Franken Jahreslohn (Sektion Zürich-Glarus, 21-25 Dienstjahre).

Zahlen spiegeln Personalnot

Oder in Monatslöhnen: Als MPA in der Schweiz kann man zwischen gut 3'700 und knapp 6'900 Franken Monatslohn verdienen – wobei auffällt, dass diese Berufsgruppe bei den Ferien einen Tick besser gestellt ist als die meisten Arbeitnehmer. Fast die meisten erfassten Gruppen geben mehr als 5,5 Ferienwochen an.
Positiv wirkte das Bild damals auch, wenn man die vom SVA erfassten Gehälter ins Verhältnis setzte zu den Empfehlungen der jeweiligen kantonalen Ärztegesellschaften: In 80 bis 90 Prozent der Fälle liegen die realen Löhne über den Empfehlungen – teils sind die Abweichungen durchaus frappant. Das spiegelt den Markteffekt respektive den Personalmangel in diesem Bereich.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

image

Neue Lohnobergrenze am Unispital Zürich betrifft eine Person

Das Universitätsspital Zürich (USZ) setzt nun das neue Lohnsystem um. Das bedeutet unter anderem, dass mehreren Ärzten der Lohn gekürzt wird.

image

Freiburger Spitalpersonal droht mit Streik

Der Kanton Freiburg erhöht den Lohn für Intensiv- und Notfallpflege-Spezialisten, nicht aber für Fachpflegekräfte in der Anästhesie. Diese fühlen sich gedemütigt.

image

Felix-Platter-Spital kürzt Arbeitszeiten für Mitarbeitende

Pflegekräfte im Schichtdienst arbeiten ab September 2,5 Stunden weniger pro Woche als bisher. Der Lohn bleibt sich gleich.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.