Das Problem mit den Löhnen in der Pflege

Löhne in der Pflege werden nicht den Funktionen und der täglich geleisteten Arbeit gerecht. Dies sagt der Vergütungsexperte Urs Klingler.

, 16. Juni 2020, 05:30
image
  • pflege
  • spital
  • löhne
In der Schweiz beträgt der Personalaufwand für die Pflege um die 5.5 Milliarden Franken, was bei den 60'000 Pflegefachleuten im Schnitt rund 92'000 Franken jährlich ausmacht. Verdient das Pflegepersonal zu viel oder zu wenig? Diese Frage lässt sich kaum beantworten. Denn was zu viel ist, ist für einen anderen vielleicht zu wenig - und umgekehrt.
Vielmehr erscheint die Erkenntnis wichtig, dass Löhne in der Pflege im Vergleich zu anderen Branchen noch zu häufig nach Alter und Ausbildung bestimmt werden. Die Funktion und der Funktionserfüllungsgrad kommen nur ungenügend zur Betrachtung, wie der Vergütungsexperte Urs Klingler in einer seiner Analysen zeigt.

Lohnbandbreite im Schnitt zwischen 50 bis 100 Prozent

Denn für die Lohnfestsetzung berücksichtigen kantonale Lohnsysteme primär die Ausbildung und das Alter. So sind laut Klingler diese Lohnsysteme der Kantone sehr breit, im Durchschnitt 50 bis 100 Prozent und ohne klare Regeln für die Gehaltsfestsetzung. Zwei Beispiele:
  • Die Funktion Pflegehelfer/in kann in die Lohnklassen 6 bis 9 eingeordnet werden. Der mögliche Lohn: zwischen 47‘416 und 81‘667 Franken, was eine mögliche Lohnbandbreite von über 72 Prozent bedeutet, die sich über 4 Lohnklassen und jeweils 31 Lohnstufen erstreckt. Dabei sind die Einstufungskriterien laut Vergütungsexperte Urs Klingler unklar.
  • Die Funktion Leiter/in Pflegedienst kann in die Lohnklassen 20 bis 24 eingeordnet werden. Auch hier beträgt der mögliche Lohn mindestens 96‘649 Franken und maximal 198‘377 Franken, was eine mögliche Lohnbandbreite von über 205 Prozent bedeutet. 
image
Screenshot Präsentation Urs Klingler
image
Urs Klingler ist CEO / Managing Partner der Beratungsfirma Klingler consultants. Er ist Autor von mehreren Fachartikeln und leitet unter anderem den Studiengang Compensation & Benefits Management an der Hochschule für Wirtschaft in Zürich. Kontakt: urs.klingler@klinglerconsultants.ch

Funktionskatalog mit klaren Zuordnungen gefordert

Die Funktionen in den kantonalen Lohnsystemen werden nicht den Funktionen der Pflegenden und der täglich geleisteten Arbeit gerecht, wie Klinger erklärt. Und in den Gesamtarbeitsverträgen (GAV) sei alles, was eher unwichtig sei, detailliert und kompliziert geregelt. Zu den Löhnen und den Funktionen hingegen finde man meistens kaum Ausführungen. Für den Vergütungsprofi und Unternehmensberater ist klar: «Es herrscht grosser Bedarf, die Pflegelöhne auf Funktionen auszurichten mit genauen Zuständigkeiten und Bezeichnungen».
Für ihn ist das Pflegepersonal zudem «zu viel/hoch ausgebildet» und dennoch «zu wenig auf die Funktion vorbereitet». Generell sei die Behandlung von Patienten ein Vorgang, bei dem diverse Funktionen Hand in Hand arbeiten. Somit sind für einen adäquaten Umgang hierarchische, von den Ärzten dominierte Einzelfallanweisungen in einem qualifizierten Behandlungsprozess nicht mehr zeitgemäss, wie er weiter erklärt.
«Die Prozesse in den Spitälern können zu Gunsten der Pflege standardisiert und professionalisiert werden», sagt Vergütungsspezialist Urs Klingler. Dies reduziere die Belastung und erhöhe die Attraktivität des Berufes, ist er überzeugt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.