Damit die Blutabnahme kein Stress mehr ist

Ist dies die Lösung für ein Dauerproblem des medizinischen Alltags? Ein neues Gerät soll es kinderleicht machen, die Nadel richtig zu setzen.

, 12. Februar 2016 um 10:00
image
  • arbeitswelt
  • trends
  • pflege
image
Es heisst «VeinViewer», und wie der Name schon sagt, hilft das Gerät vor allem dabei, die Venen sichtbar zu machen – quasi dreidimensional: Es streut Licht im Nahinfrarot-Bereich auf die Haut – Licht, das wiederum vom Hämoglobin des Blutes absorbiert wird. Die Venen erscheinen also dunkel, während die Umgebung besser sichtbar wird.
Die Lichttechnologie des VeinViewer, entwickelt vom Medtech-Konzern Christie Medical Holdings in Texas, gibt den Venen sogar einen 3D-Eindruck. Laut den Entwicklern konnte die Erfolgsrate – also die perfekte Einführung einer Nadel beim ersten Mal – mit dem Gerät fast verdoppelt werden.
Wobei: Die nächste Stufe kommt bald auch auf den Markt. Ganz nach dem Prinzip: Wieso Menschen, wenn es auch perfekte Roboter hat?
Mithilfe einer Infrarot-Kamera plus Ultraschall findet dieser Roboter-Prototyp die Venen der Patienten – und führt dann eine Nadel an die angepeilte Stelle. Entwickelt wurde das Gerät von der Firma Vasculogic in New Jersey, mit Unterstützung der National Science Foundation:


Laut Angaben der Entwickler trifft der Blutentnahme-Roboter derzeit in 83 Prozent aller Fälle – was in etwa der «Erfolgsquote» erfahrener Mediziner entspricht. Jetzt soll der Wert auf 90 Prozent gebracht werden.
Auch andere Unternehmen tüfteln an der High-Tech-Phlebotomie. Die Firma Veebot, gegründet von ehemaligen Stanford-Studenten im Silicon Valley, präsentierte bereits 2013 einen Apparat, welcher mit Ultraschall nach Venen sucht und erfolgreich Nadeln stecken kann. Hier sehen Sie, wie er funktioniert:


Derzeit wird die Vermarktung vorbereitet. Und wenn es dann soweit ist, folgt ein weiterer wichtiger Test: Wie sehr akzeptieren die Patienten solch einen Stech-Roboter?

  • Bilder: PD | Christie Medical Holdings

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

SBK und KSGL-Spitze suchen neue Vertrauensbasis

Der Pflegeverband setzte die Sozialpartner-Gespräche aus, weil das Kantonsspital trotz Entlassungen Neueinstellungen durchführte. KSGL-CEO Stephanie Hackethal zeigt sich «irritiert» und weist die Vorwürfe zurück.

image

Luzern: Ende des Ärzte- und Pflegemangels in Sicht?

Im vergangenen Jahr wurden 10 Prozent mehr Bewilligungen für Gesundheitsberufe erteilt.

image

Altersheim-Gruppe bietet 4-Tage-Woche an

Bei Glarus-Süd-Care kann neu zwar nicht weniger, aber konzentrierter gearbeitet werden. Nämlich nur noch an vier statt an fünf Tagen pro Woche.

image

Pflegefachleute verschreiben so sachkundig wie Ärzte

Das dürfte das Pflegepersonal freuen: Es stellt laut einer US-Studie genauso kompetent Arzneimittel-Rezepte aus wie Ärzte.

image

«Heldin»: Die Pflege kommt ins grosse Kino

Ein Schweizer Spielfilm schildert die Kämpfe einer Pflegefachfrau in einer unterbesetzten Station.

image

Felix Platter: Da schaut die KI, was die Patienten essen

Ein «Foodscanner» liefert in Basel automatisiert Daten für die Ernährungsmedizin.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.