Hier wird sogar in Ikea-Filialen gegen Corona geimpft

In Israel kann sich die Bevölkerung während des Einkaufs beim Möbelriesen Ikea gegen das Coronavirus impfen lassen.

, 23. Februar 2021 um 10:41
image
  • coronavirus
  • ikea
  • impfzentren
  • spital
  • praxis
Während in der Schweiz und in anderen Ländern viele Menschen auf eine Corona-Impfung warten, wird in Israel überlegt, wie auch Impfunwillige erreicht werden können. Denn dort nimmt die Impfbereitschaft offenbar bereits langsam wieder ab. 
Dabei geht Israel in der Impfkampagne ungewöhnliche Wege: So können sich die Kunden der israelischen Ikea-Filialen jetzt vor Ort mit den Impfstoffen von Biontech/Pfizer oder AstraZeneca immunisieren lassen. Dies berichtet der Journalist Arieh Kovler auf der Nachrichtenplattform Twitter. 

Israel als Vorbild in Sachen Impfung

Der Journalist verweist dabei auf eine Mitteilung des schwedischen Möbelherstellers. In den seit Sonntag wieder geöffneten Ikea-Filialen können sich demnach Kunden bis Dienstag zwischen 10 und 17 Uhr impfen lassen.
Das Land mit seinen 9,3 Millionen Einwohnern gilt in Sachen Impfung als Vorreiter. Inzwischen kann sich jeder Bürger im Alter ab 16 Jahren impfen lassen. Knapp ein Viertel der Bevölkerung sei bereits geimpft. Um eine Herdenimmunität zu erreichen, braucht es mindestens 70 Prozent der Menschen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.