Corona: Bund soll Behandlern Ausfälle und Mehrausgaben bezahlen

Die kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren sind «besorgt».

, 31. Juli 2020 um 07:19
image
Neue Zahlen weisen darauf hin, dass die Verluste für die Spitäler aufgrund der Corona-Krise kleiner ausfallen als erwartet. Dennoch bereitet «die durch den vom Bund angeordneten Behandlungsstopp in den Spitälern oder Pflegeheimen entstandenen finanzielle Verluste» den kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren Sorgen. 
Wie ihre Konferenz (GDK) am Donnerstag schreibt, erwartet sie eine «faire Regelung, bei welcher der Bund einen Teil mitträgt». Ausserdem brauche es «eine kostendeckende Vergütung der Spitäler, Heime und Spitex, die aufgrund der Schutzmassnahmen Mehrausgaben ausweisen». Kantone und Krankenversicherer stünden hier gemeinsam in der Pflicht.

Beschränkung auf 1000 Personen bleibt

Gleichzeitig schreibt die GDK, dass sich die Mehrheit der Kantone dafür ausgesprochen hat, das Verbot von Veranstaltungen mit über 1000 Personen vorerst bis Ende Jahr zu verlängern. Auf der Grundlage der epidemiologischen Entwicklung ist im November über eine allfällige Verlängerung zu befinden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Efas: Das Referendum ist am Ziel

Das Volk wird voraussichtlich im September über die neue Gesundheits-Finanzierung abstimmen.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.