CHUV: Neue Leiterin der Kinder- und Jugendpsychiatrie

Kerstin von Plessen wechselt von der Universität Kopenhagen ans Lausanner Universitätsspital.

, 24. Oktober 2017, 13:59
image
  • universitätsspital lausanne
  • spital
  • psychiatrie
  • personelles
Kerstin von Plessen wird ihre Funktion als Leiterin der Psychiatrischen Dienste für Kinder und Jugendliche (SUPEA) am 1. Dezember 2017 antreten. Dies schreibt das Universitätsspital Lausanne (CHUV) in einer Mitteilung
Die gebürtige Münchnerin absolvierte das Medizinstudium an der Universität Witten-Herdecke und doktorierte im Fach Neurologie. Danach spezialisierte sie sich am Universitätsspital Bergen in Norwegen auf die Kinder- und Jugendpsychiatrie. Seit 2012 hat sie an der Universität Kopenhagen (DK) eine ordentliche Professur inne. 
In letzter Zeit betreute Kerstin von Plessen mehrere Forschungsprojekte mit Kindern, deren Eltern ernsthafte psychischen Probleme haben. Ein spezielles Augenmerk in ihrer Arbeit am CHUV gelte der Entwicklung eines «Stepped-Care-Modells» und der Prävention. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

image

Privatklinikbesitzer gilt als «nicht erfolgreich integriert»

Michel Reybier wird die Einbürgerung verweigert. Der 77-jährige Miteigentümer von Swiss Medical Network war zu schnell mit dem Auto unterwegs.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.