Chefarzt der Frauenklinik nimmt den Hut

Chefarzt Ulrich Steinhart verlässt das Spital Lachen aus einem ungewöhnlichen Grund. Die Suche nach einer Nachfolgerin oder einem Nachfolger für das Mutter-Kind-Zentrum läuft.

, 19. Juli 2019 um 05:50
image
  • spital
  • spital lachen
  • gynäkologie
Im Spital Lachen kommt es Anfang 2020 zu einem Führungswechsel in der Frauenklinik. Chefarzt Ulrich Steinhart hat die Kündigung eingereicht. Er verlasse das Spital Anfang 2020 auf eigenen Wunsch. 
In einer Mitteilung bedauern die Führungsspitze diese Entscheidung. Das Gremium bedankt sich für sein «umsichtiges und verantwortungsvolles Wirken sowie den wertvollen Beitrag zur Weiterentwicklung der Frauenklinik». 

Das ist der Kündigungsgrund

Der Grund zur Kündigung liege in einer nicht erfüllten Forderung, wie Spitaldirektorin Franziska Berger der «Linth Zeitung» sagt. «Dr. Steinhart wollte Sicherheit haben, dass er bis zur ordentlichen Pensionierung im Jahr 2028 im Spital Lachen arbeiten kann».  
Das Spital konnte ihm diese Zusage nicht geben. Solche Forderungen zu erfüllen sei unüblich, jedenfalls am Spital Lachen und vermutlich generell in beruflichen Arbeitsverhältnissen, sagt Berger.

Seit April 2015 Chefarzt

Ulrich Steinhart leitet die Frauenklinik des Spitals Lachen seit April 2015. Davor war er dort während einem Jahr als Leitender Arzt tätig. Er hatte Medizin an den Universitäten Innsbruck und Wien studiert, arbeitete in verschieden Spitälern und führte lange eine frauenärztliche Privatpraxis. 
Unter seiner Führung sei das Leistungsangebot kontinuierlich ausgebaut und weiterentwickelt worden. Heute geniesst die Frauenklinik nach Angaben des Spitals einen ausgezeichneten Ruf als Mutter-Kind-Zentrum. 

Kontinuität sicherstellen

Zur Sicherstellung der Kontinuität sowie einer unverändert hohen Behandlungsqualität wurde die Nachfolgeregelung bereits an die Hand genommen, wie das Spital weiter schreibt. 
Dem Chefarzt obliegt die Führung der Frauenklinik am Spital Lachen und die Gesamtverantwortung für die medizinische Qualität der Behandlungen in den Fachbereichen Gynäkologie und Geburtshilfe. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

KSOW: Stabile Patientenzahlen, höhere Erträge

Fachkräftemangel, Teuerung und starre Tarife – diese Faktoren brachten 2023 auch das Kantonsspital Obwalden in den roten Bereich.

image
Die Schlagzeile des Monats

«Es braucht einen runden Tisch fürs Gesundheitswesen»

In unserer Video-Kolumne befragt François Muller Persönlichkeiten aus der Branche zu aktuellen Fragen. Diesmal: Thierry Carrel.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.