Chefärztin Gynäkologie hat nach Frauenfeld gewechselt

Die Gynäkologin Margaret Hüsler ist neu die Chefärztin der Geburtshilfe des Spitals Thurgau. Sie übernimmt die Stelle von Gundula Hebisch.

, 19. Juni 2021 um 12:00
image
Nach fast neun Jahren im Spital Männedorf hat Margaret (Maggie) Hüsler im Kanton Thurgau bei der Spital Thurgau eine neue Position übernommen. Die langjährige Chefärztin Gynäkologie und Geburtshilfe ist nun im Kantonsspital Frauenfeld als Chefärztin Geburtshilfe tätig.
Die Fachärztin für (operative) Gynäkologie und Geburtshilfe arbeitete bereits zwischen 2009 und 2012 in Frauenfeld – als Leitende Ärztin und Leiterin Geburtshilfe/Pränataldiagnostik unter Chefarzt Mathias Fehr. Weitere Stationen ihrer Karriere waren das Unispital Zürich (USZ), wo sie seit 2008 als assoziierte Leitende Ärztin im Team für Fetalchirurgie tätig ist. 

Nachfolger in Männedorf bereits bestimmt

Maggie Hüsler arbeitete zudem in den USA, in Deutschland und  in Taiwan. Studiert und promoviert hatte sie in Zürich. Die neue Chefärztin Geburtshilfe in Frauenfeld spricht sechs Sprachen: Deutsch, Mandarin-Chinesisch, Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch.
Ihr Nachfolger im Spital Männedorf wird per Anfang November Ralf Joukhadar. Joukhadar ist seit 2003 in Deutschland als Arzt im Fachbereich der Frauenheilkunde tätig. Er arbeitete in verschiedenen Spitälern, unter anderem als Oberarzt und Bereichsleiter Urogynäkologie an der Universitätsfrauenklinik Saarland und als Oberarzt sowie stellvertretender Klinikdirektor an der Unifrauenklinik Würzburg.

Vorgängerin Hebisch bleibt noch ein Jahr

In Frauenfeld löst Maggie Hüsler Gundula Hebisch ab, welche in den Ruhestand tritt. Sie wird aber noch für ein Jahr über ihre Pension hinaus in einem Teilzeitpensum an der Frauenklinik arbeiten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

image

Spitalkrise? Thurmed bezahlt sogar Dividenden

Die Thurgauer Kantonsspital-Gruppe durchlebt zwar ebenfalls ein schwierige Zeit. Sie kann aber immer noch einen namhaften Gewinn vermelden.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.