Charity und Glamour: Impressionen vom diesjährigen Ärzteball

Zum 15. Mal fand an diesem Samstag «Der Ärzteball» statt. Gefeiert wurde im Hotel «Seeburg» in Luzern.

, 19. September 2017, 12:17
image
  • ärzte
  • praxis
In eleganter Ambiance feierten an diesem Samstag 120 Gäste aus der Ärzteschaft und dem Gesundheitswesen den «Ärzteball». Die Charity-Aktion brachte über achttausend Franken zusammen – Spenden, die an die Stiftung von Ruedi Lüthy zugunsten Aidskranker in Simbabwe gingen.
image
Stephan Zimmerli von der Universitätsklinik für Infektiologie des Inselspitals Bern und neuer Medizinischer Direktor der Newlands Clinic in Harare übernahm den Spendencheck. Unterstützung aus der neuen Welt sei enorm wichtig, sagte Zimmerli. Die Ruedi Lüthy Foundation betreut nicht nur aidskranke Menschen, sondern bildet auch einheimische Fachleute aus.
Seit der Ärzteball zugunsten der Arbeit von Ruedi Lüthy spendet kamen über siebzigtausend Franken zusammen.
image
Checkübergabe: Stephan Zimmerli (l) mit OK-Präsident Andrea Vincenzo Braga
Das Küchenteam der «Seeburg» verwöhnte die Ballgäste unter anderem mit Bisque de Homard und Rosa Rehrücken. Zum Tanzen verführte dann das «Trio Red Sox» aus Luzern – es bot Rock aus mehreren Jahrzehnten, Herzensbrecher, Walzer, Cha-cha-cha oder Salsa. Getanzt wurde bis kurz vor drei Uhr morgens. 
image
Weiter hatte das Organisationskomitee unter dem Präsidium von Andrea Vincenzo Braga «Safer Six» engagiert, eine sechsköpfige A-Capella-Band aus Österreich.
Ruhige und besonnene Klänge kamen von Harald Mayen aus dem Schwarzwald. Dank der Klänge seiner exklusiven Gitarren entstand eine wunderbar leichte und einzigartige Ambiance im Ballsaal.
image
Priska Haueter, Präsidentin ChiroSuisse, mit Andrea Vincenzo Braga
Der Ärzteball versteht sich als standespolitisch unabhängige Gala für die Ärzteschaft: «Dieser Philosophie sind wir treu geblieben», sagt Gründer und OK-Chef Andrea Vincenzo Braga. «Bei uns tanzen Jung und Alt aus allen Landesteilen, Assistenzärzte, Professoren und Akteure aus dem Gesundheitswesen.» 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

image

Begrüssung per Handschlag: Fast zwei Drittel der Ärzte würden verzichten

Beim Händeschütteln sind ärztliche Fachpersonen und medizinische Praxisassistentinnen (MPA) zurückhaltender als ­ihre Patienten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage aus dem Kanton Bern hervor.

image

Medizinischer Rat für Freunde? Besser nicht!

Oft stecken Ärzte oder Pflegefachleute im Zwiespalt: Verwandte oder Bekannte möchten medizinischen Rat. Medinside zeigt, wie man professionell damit umgeht.

image

Diese fünf Behandlungen in der Gynäkologie sind unnötig

Nun gibt es auch in der Gynäkologie eine Top-5-Liste der unnötigen, wenn nicht gar schädlichen Routinebehandlungen. Unter anderem bei Blasenentzündungen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.