Sponsored

Brustzentrum Bern: Zeichen der Solidarität im internationalen Brustkrebs-Monat Oktober.

Jährlich erhalten rund 6`000 Frauen in der Schweiz die Diagnose Brustkrebs. Im internationalen Brustkrebs-Monat Oktober macht das Brustzentrum Bern der Lindenhofgruppe mit verschiedenen Aktionen darauf aufmerksam.

, 2. Oktober 2020, 08:31
image
  • brustkrebs
  • spital
Die EUSOMA-Zertifizierung unterstreicht das hohe Qualitätsbewusstsein des Brustzentrums Bern der Lindenhofgruppe und bestätigt die Einhaltung hoher europäischer Qualitätsansprüche. Mit jährlich rund 400 neu diagnostizierten und behandelten Brustkrebspatientinnen zählt es landesweit zu den bedeutendsten Brustzentren der Schweiz.
Im Brustkrebs-Monat Oktober setzt das Brustzentrum Bern sichtbare Zeichen der Solidarität mit den Betroffenen. Zusätzlich wird die der Berner Bevölkerung mit verschiedenen Massnahmen auf das Thema aufmerksam gemacht und sensibilisiert.

Die Brustkrebskampagne 2020 ohne «Pink Day»

Trotz grossen Interesses der Berner Bevölkerung am 2019 lancierten «Pink Day» wird dieser 2020 nicht durchgeführt. Dies zum Schutz aller Beteiligten während der andauernden Corona-Pandemie. Der Schutz und das Wohl von Mitarbeiterinnen, Mitarbeitern und Besucherinnen steht für die Lindenhofgruppe an erster Stelle.
Interessierte können sich aber im Engeried- und im Lindenhofspital zum Thema Brustkrebs umfassend an den bereitgestellten Informations-Tischen informieren. Für weiterführende Informationen oder Beratungen können Interessierte direkten Kontakt mit dem Brustzentrum Bern aufnehmen.

Pink – Das Zeichen der Solidarität

Als Zeichen der Solidarität erhalten alle Patientinnen und Patienten am 20. Oktober 2020, an den drei Standorten Engeried, Lindenhof und Sonnenhof, ein pinkes Dessert und Informationen zum Thema Brustkrebs.
Das Brustzentrum Bern, Teil des Onkologiezentrums Bern, stellt allen, die ihrer Solidarität Ausdruck verleihen möchten, eine pinke Schleife zum Anstecken zur Verfügung.

Trotz Corona-Pandemie: Vollumfängliches Leistungsangebot

Allen Frauen steht das gesamte Leistungsspektrum des Brustzentrums Bern zur Verfügung: Beratung, Screening, Diagnostik und Therapie. Termine im Brustzentrum Bern werden mit entsprechenden Schutzmassnahmen durchgeführt und es gibt keinen Grund, bei Sorgen oder Verdacht zu warten. Sie sind herzlich willkommen.

  • Hier können Sie die Medienmitteilung der Lindenhofgruppe herunterladen.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.