Bruderholz: Unispital Nordwest hat mit der Orthopädie Grosses vor

Nach der Fusion von Unispital und Kantonsspital Baselland sollen alle orthopädischen Wahl-Eingriffe an den Standort Bruderholz verlagert werden.

, 12. Februar 2018, 08:36
image
Bis 2026 soll am Standort Bruderholz «das grösste Kompetenzzentrum am Bewegungsapparat der Schweiz» entstehen. Dies sagte KSBL-Verwaltungsratpräsident Werner Widmer an einer Medienkonferenz am Freitag, wie die «TagesWoche» berichtet.
Am Petersgraben in Basel, in Liestal und in Laufen sollen in der Orthopädie nur noch Notfälle behandelt werden. Alle Patienten, die ein planbarer Eingriff erwartet, wollen die Spitäler aufs Bruderholz schicken.

Angriffsflächen für Kritik

Dieser Plan ist ein Baustein in den Staatsverträgen, welche die Regierungen von Basel-Stadt und Baselland zur geplanten Spitalgruppe «Unispital Nordwest» unterzeichneten.
Es sei «kein Ausbau des Angebots, sondern eine Bündelung unserer Eingriffe», wird KSBL-CEO Jürg Aebi zitiert.
Kritiker wie die städtische SP und SVP beurteilen das Projekt als «überdimensioniert» und «fragwürdig». Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger hingegen verteidigt gegenüber der Zeitung das Vorhaben: Die Orthopädie den Privatspitälern zu überlassen, sei keine Option.

Engelberger: Zahlt sich ökonomisch aus

«Dass die Spitäler einen Bereich, der sich auch ökonomisch auszahlt, aufgeben, wollen wir nicht», so Engelberger weiter. Es gehe vielmehr darum, «die Substanz zu sichern, damit wir eines von fünf Zentren in der Schweizer Spitallandschaft bleiben».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Universitätsklinik Balgrist hat es geschafft

Die Universitätsklinik Balgrist wurde mit EMRAM 6 - die zweithöchste Stufe bezüglich Digitalisierungsgrad – ausgezeichnet.

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.